Politik : Mehr Verweigerer seit Terrorattacken

Zum Thema Online Spezial: Terror und die Folgen
Schwerpunkt: Deutschland und der Krieg
Fotostrecke: Krieg in Afghanistan
Die Zahl der Kriegsdienstverweigerer unter Reservisten ist sprunghaft angestiegen. Im Oktober stellten 197 ehemalige Wehrpflichtige einen entsprechenden Antrag, sagte der Sprecher der Zentralstelle für Recht und Schutz der Kriegsdienstverweigerer, Peter Tobiassen. Vor dem Nato-Bündnisfall verweigerten im Schnitt 57 Soldaten pro Monat den Kriegsdienst. "In diesem Jahr wird sich die Zahl der Verweigerer im Vergleich zum Jahr 2000 auf 3500 verfünffachen", erwartet Tobiassen. "Reservisten wissen, was der Begriff Bündnisfall für sie bedeutet", sagte Tobiassen. Bis zum 11. September sei es für ehemalige Wehrpflichtige mehr oder weniger unerheblich gewesen, sich mit der tatsächlichen Einstellung zum Kriegsdienst auseinander zu setzen - auch deshalb, weil in den Vorjahren kaum noch Wehrübungen stattgefunden hätten.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben