Menschenhandel : Kinder werden in Birma als Soldaten verkauft

Oft sind sie nicht älter als zehn Jahre und müssen schon mit der Waffe in der Hand als Soldaten arbeiten. Nach einem Bericht von Human Rights Watch zwangsrekrutieren private Vermittler im Auftrag der birmanischen Regierung Kinder gegen Bares.

New YorkIn Birma werden nach einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) zahlreiche Kinder zwangsweise als Soldaten eingesetzt. Einige seien nicht älter als zehn Jahre, berichtete die Organisation. Im Auftrag der birmanischen Regierung betrieben zivile Vermittler praktisch einen Handel mit Kindern, um genügend Soldaten für die bewaffneten Streitkräfte des Landes zu bekommen. Die Zwangsrekrutierer erhalten den Angaben zufolge für jeden neu angeworbenen Soldaten Bargeld und andere Zuwendungen, selbst wenn sie klar gegen die Vorschriften über das Mindestalter und den Gesundheitszustand verstoßen.

Ein Junge berichtete der Menschenrechtsorganisation, er sei mit elf Jahren zwangsweise zum Militärdienst verpflichtet worden, obwohl er damals erst 1,30 Meter groß und 31 Kilo schwer gewesen sei. In den Rekrutierungszentren machen die Vermittler laut HRW regelmäßig falsche Angaben, um das gesetzliche Mindestalter von 18 Jahren zu umgehen. Die Armee sei besonders an Kindern interessiert, weil es wegen der miserablen Bedingungen in der Truppe einen Mangel an Soldaten gebe. Eine Arbeitsgruppe des Weltsicherheitsrats will sich den Angaben zufolge mit November mit den Vorwürfen befassen.

Der HRW-Bericht "Sold to be Soldiers" (Verkauft, um Soldat zu werden) beruht auf Ermittlungen in Birma, Thailand und China. Insgesamt werden danach Tausende Kinder in der Armee eingesetzt, ihr Anteil ist aber von Bataillon zu Bataillon unterschiedlich. "Die Brutalität der birmanischen Militärregierung geht über ihr gewalttätiges Vorgehen gegen friedliche Demonstranten hinaus", sagte HRW-Kinderrechtsexpertin Jo Becker. Auch regierungsunabhängige bewaffnete Gruppen verpflichten ihren Angaben zufolge Kinder, allerdings in einem wesentlich geringeren Ausmaß. (mit dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben