Messerattacke : Noch keine heiße Spur bei mutmaßlichen Neonazi-Attentat

Zwar wurde am Mittwochabend ein Ehepaar, das in der rechtsradikalen Szene einschlägig bekannt ist, verhaftet - verdächtigt werden sie aber nur der Beihilfe zum Attentat auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl. Von den eigentlichen Tätern fehlt jede Spur.

Polizei
Die Polizei fahndet nach den Tätern. Hinweise sind willkommen. -Foto: dpa

RegensburgNach dem mutmaßlichen Neonazi-Attentat auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl sucht die Polizei weiter nach dem Täter und einem möglichen Komplizen. Der bundesweite Fahndungsaufruf habe bislang keine neuen Hinweise gebracht, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Niederbayern in Regensburg am Donnerstag. Am Mittwochabend war gegen ein Ehepaar aus der rechtsradikalen Szene Haftbefehl wegen Beihilfe zum versuchten Mord erlassen worden. Das Pärchen aus München soll dem flüchtigen Messerstecher bei der Tatvorbereitung geholfen haben.

Den Ermittlungen zufolge handelt es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen 25 bis 35 Jahre alten Mann, glatzköpfig und 1,90 Meter groß, der am Hals eine Tätowierung oder ein größeres Muttermal hat. Der zweite gesuchte Mann im Alter zwischen 30 und 40 Jahren wird als groß und kräftig gebaut beschrieben. Er habe ein auffälliges Tattoo hinter dem linken Ohr. Die Polizei schließt aber nicht aus, dass es sich bei beiden Beschreibungen um ein und die selbe Person handeln könnte. Für Hinweise zur Aufklärung der Tat sind 5000 Euro Belohnung ausgelobt. (ah/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar