Migration : Mehr Flüchtlinge denn je erreichen die Kanaren

Seit Januar sind mehr als 30.000 Flüchtlinge aus Afrika an den Küsten der Kanarischen Inseln gelandet. Schon jetzt ist das deutlich mehr als im bisherigen Rekordjahr, als 9929 Asylsuchende aufgegriffen wurden.

Teneriffa/Rom - Mit der Ankunft von drei Flüchtlingsbooten seit Freitag sei diese Zahl überschritten worden, teilte die Präfektur der spanischen Inselgruppe mit. Mit der Landung von 151 Flüchtlingen in einem Boot am Montagmorgen auf der Insel Gomera seien 30.259 Menschen auf den Kanaren angekommen. Die bisher meisten illegalen Einwanderer hatten die spanischen Inseln vor der afrikanischen Küste im Jahr 2002 erreicht - damals wurden aber gerade einmal 9929 Flüchtlinge gezählt.

Die italienische Marine griff am Montagmorgen vor der Insel Lampedusa rund 110 illegale Einwanderer auf. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, stieß ein Armeeschiff etwa 20 Kilometer vor der Küste auf das Boot der aus Nordafrika stammenden Flüchtlinge. An Bord war den Angaben zufolge auch eine schwangere Frau. Die Küstenwache begleitete das Schiff anschließend zu einem Auffanglager auf Lampedusa. Laut dem italienischen Innenministerium sind seit Jahresanfang mehr als 16.000 illegale Einwanderer über das Mittelmeer nach Italien gelangt. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben