Politik : Milch gesperrter Höfe darf verkauft werden

NAME

Berlin (dpa). Die Milch von Höfen, die wegen des Hormonskandals gesperrt waren, darf wieder ausgeliefert werden. Darauf verständigten sich die Agraministerien in Bund und Ländern. Eine Sprecherin des Verbraucherministeriums sagte aber, die Höfe blieben gesperrt. Tiere dürften weiterhin nicht geschlachtet, verdächtiges Futter dürfe nicht verwendet werden. Rheinland-Pfalz will dagegen verdächtige Betriebe nicht sperren, obwohl dort erstmals Hormone in Lebensmitteln nachgewiesen wurden. Damit verstoße das Land gegen die gemeinsamen Regeln, kritisiert das Verbraucherministerium. Der Sprecher des rheinland-pfälzischen Umweltministerium, Torsten Kram, sagte hingegen: „Die Informationen sind so spärlich, dass man daraus keine Sperrung von Betrieben ableiten kann.“ Er warf NRW-Agarministerin Bärbel Höhn (Grüne) „Populismus“ vor. „Sie hat erst die Presse informiert, ehe sie unsere Behörden mit Informationen versorgt hat.“ 

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben