Militäroffensive : 30 Tote bei Luftangriffen in Pakistan

Bei Luftangriffen auf Verstecke von militanten Islamisten sind nach Armeeangaben im Nordwesten Pakistans mindestens 30 Aufständische getötet worden. Anfang vergangenen Jahres haben die Regierungstruppen in der Region eine Offensive gestartet.

Islamabad Kampfflugzeuge hätten am Sonntag mehrfach Ziele in den Bergen des Swat-Tals bombardiert, teilte das Militär weiter mit. Unter den Toten seien auch mehrere Anführer. Mehrere Extremisten seien verletzt worden. Bei der Aktion sei das Hauptquartier sowie ein Trainingslager von Anhängern des radikalen Predigers Maulana Fazlullah getroffen worden. Auch Waffen- und Munitionslager seien zerstört worden.

Fazlullah will im Swat-Tal eine Herrschaft nach dem Vorbild des früheren Taliban-Regimes im benachbarten Afghanistan errichten. Das 250 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Islamabad gelegene idyllische Tal war bei Touristen früher beliebt als die "Schweiz Pakistans". Anfang vergangenen Jahres begannen Regierungstruppen dort mit einer Offensive, um die Islamisten niederzuschlagen. Die Rebellen haben sich in die Berge zurückgezogen, nachdem sie aus den größeren Ortschaften des Tals vertrieben worden sind. (mfa/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben