Militärverhandlungen : Nordkorea will Friedensgespräche mit den USA

Nordkorea will mit den USA über Sicherheits- und Friedensfragen auf der koreanischen Halbinsel verhandeln. Nord- und Südkorea befinden sich seit Jahrzehnten offiziell im Kriegszustand.

SeoulNordkorea hat Militärverhandlungen mit den USA vorgeschlagen. Bei den Verhandlungen solle es um Sicherheits- und Friedensfragen auf der koreanischen Halbinsel gehen, hieß es in einer Meldung der amtlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA. Nord- und Südkorea befinden sich seit Jahrzehnten offiziell im Kriegszustand, weil der Korea-Krieg (1950-53) nicht mit einem Friedensvertrag, sondern nur mit einem Waffenstillstand beendet wurde.

 An den Militärverhandlungen solle ein UN-Vertreter teilnehmen, hieß es in der KCNA-Meldung weiter. Der Vorschlag wurde demnach von der nordkoreanischen Militärvertretung im Grenzort Panmunjom herausgegeben. Die Grenze zwischen Nord- und Südkorea ist seit dem Koreakrieg schwer abgesichert und so gut wie unpassierbar. Allerdings konnten im Mai erstmals seit dem Krieg zwei Züge die Grenze überqueren. Die Einigung über eine probeweise Wiederaufnahme der Bahnverbindung zwischen beiden Ländern war bei mehrtägigen Militärgesprächen erzielt worden.

 Derzeit laufen die Bemühungen um einen Stopp des nordkoreanischen Atomprogramms auf Hochtouren. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) soll die Abschaltung der Atomanlage Yongbyon überwachen. Das Abschalten der Anlage, das nach Angaben der IAEA Anfang kommender Woche beginnen soll, war am 13. Februar bei Sechs-Nationen-Gesprächen vereinbart worden. Nordkorea soll dafür Öl und Lebensmittel geliefert bekommen. (mit AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben