Politik : Milosevic bestreitet Verantwortung für Morde

-

(dpa). Der ehemalige serbische und jugoslawische Präsident Slobodan Milosevic hat jegliche Verantwortung für politische Morde und Attentate während seiner Amtszeit zurückgewiesen. Er habe weder etwas mit der Ermordung seines Amtsvorgängers in Serbien, Ivan Stambolic, noch mit dem Attentat auf den früheren Oppositionsführer Vuk Draskovic zu tun, schrieb Milosevic in einem am Sonntag von der Belgrader Zeitung „Vecernje novosti“ veröffentlichten Brief. Milosevic kannte nach eigenen Angaben auch den Hauptangeklagten im Prozess um die Ermordung des serbischen Ministerpräsidenten Zoran Djindjic, Milorad Lukovic, nicht. Lukovic, genannt Legija, war während der Amtszeit von Milosevic und auch später Befehlshaber der berüchtigten Sondereinheit des serbischen Geheimdienstes, der „Roten Barette“.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben