Missbrauch : Ermittlungen gegen Zollitsch eingestellt

Die Ermittlungen gegen den Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch wegen des Verdachts der Beihilfe zum sexuellem Kindesmissbrauch sind eingestellt. Die Vorwürfe haben sich laut Staatsanwaltschaft nicht bestätigt.

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch.
Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch.Foto: ddp

Ein Missbrauchsopfer hatte dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz vorgeworfen, für den Einsatz eines Paters am Kloster Birnau am Bodensee ab 1987 mitverantwortlich gewesen zu sein. Der Pater hatte in den 60er Jahren in Birnau Kinder missbraucht, darunter den Anzeigeerstatter.

Dieser Mann warf Zollitsch vor, damit für weitere mögliche Missbrauchfälle mitverantwortlich zu sein. Die Staatsanwaltschaft kam zu dem Ergebnis, dass für den zweiten Einsatz des Paters in den Jahren 1987 bis 1992 keine konkreten Missbrauchstaten oder Namen von Geschädigten bekanntgeworden seien. Deshalb fehle auch jegliche Grundlage für eine strafrechtliche Verantwortung Zollitschs. (ddp/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar