Politik : Mit Leidenschaft

Esther Kogelboom

Foto: Rückeis / Montage: DP

HINTER DEN LINDEN

Ronald Keiler stellt sich nachdrücklich hinter die nordrhein-westfälische Sozialdemokratie. Im Vorfeld der kommenden Landtagswahl im Jahr 2005 will er sich wieder in den Wahlkampf einmischen, sagte der 51-Jährige dem Kölner „Express“. Wer ist Ronald Keiler? Ein „Lustmensch“, glaubt man seiner Homepage. Hat Keilers Stimme überhaupt Gewicht? Und was macht er den ganzen Tag? „Pop-Musik – intensiv, kernig, rau, frivol, emotional und greifbar. Er findet passende Worte für Pikantes, Unaussprechbares, Unbeschreibliches, Erotik, Sexualität und Hoffnung. Er vermittelt eine Atmosphäre, in der alles möglich ist.“ Also auch der Wahlsieg der NRW–SPD.

Für seinen systematischen Optimismus und seine Castroper Initiative für mehr Lehrstellen bekam SPD-Mitglied Keiler sogar eine Auszeichnung von Bundeskanzler Gerhard Schröder: den Beschäftigungs-Förderpreis für mehr Lehrstellen. Er ist schon lange im Geschäft, Ronald Keiler („Santa Maria“, „Dich zu lieben“) ist ein Dauerbrenner des modernen Schlagers, aller Wahrscheinlichkeit nach kein Steuerflüchtling und zurzeit auf Tournee. Dass Howard Carpendale jetzt Rentner ist, dürfte ihn heimlich freuen.

Der Kanzler wiederum ist im Kernland der Sozialdemokratie auf jede Stimme angewiesen. Und es würde mit dem Teufel zugehen, hätte Ronald Keiler nicht auch in Nordrhein-Westfalen einen großen Freundeskreis. Er könnte einen vollkommen neuen Wählerkreis erschließen – die nordrhein- westfälischen Arbeitslosen. Ja, mit Keiler im Schlepptau, der es unter dem Decknamen Roland Kaiser zu einiger Berühmtheit gebracht hat, könnte es die SPD kernig-greifbar schaffen.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben