Politik : Mit Verstand und taktischem Geschick CDU-Mann Peter Hintze wird Bundestags-Vize

von
Aus dem Hintergrund in die erste Reihe des Parlaments: Peter Hintze. Foto: dpa
Aus dem Hintergrund in die erste Reihe des Parlaments: Peter Hintze. Foto: dpaFoto: picture alliance / dpa

Berlin - Mit dem Leiten eigenwilliger Versammlungen hat Peter Hintze Erfahrung. Immer wenn es auf CDU-Parteitagen eng wurde – zeitlich oder politisch – musste der Nordrhein-Westfale aufs Podium und dafür sorgen, dass die da unten richtig abstimmten. Auch deshalb ist es logisch, dass Hintze demnächst als Vizepräsident des Deutschen Bundestages den Gang der Dinge im Plenarsaal beaufsichtigen soll. Der repräsentative Posten ist aber vor allem ein Stück Anerkennung für den 63-Jährigen, der seit zwei Jahrzehnten an der Seite von Angela Merkel unauffällig, aber effektiv Strippen gezogen hat.

Das Amt verdankt Hintze einem Arrangement der künftigen großen Koalition. Weil die SPD ebenso wie im schwarz-roten Bündnis 2005 bis 2009 einen zweiten Vize ins Parlamentspräsidium entsenden wollte, mochte sich die CDU angesichts ihres deutlichen Wahlerfolgs ebenfalls nicht mit dem Parlamentspräsidenten Norbert Lammert und dem CSU-Vertreter Johannes Singhammer begnügen.

So kommt Hintze zum Zug. Dass er ebenso wie Lammert aus NRW stammt, war kein Hindernis – der größte Landesverband war seit dem Abgang von Norbert Röttgen ohnehin in Berlin unterrepräsentiert, was niemand besser wusste als Landesgruppenchef Hintze. Proporzkandidat ist er aber nicht. Der evangelische Theologe kam 1983 als Bundesbeauftragter für den Zivildienst in die Politik und war später Helmut Kohls letzter Generalsekretär. Prägend geblieben für beide Seiten ist aber das kurze Jahr, das er als Parlamentarischer Staatssekretär bei der frisch ernannten Familienministerin Merkel verbrachte.

Hintze brachte der Neu-Bundesbonnerin die Grundzüge der rheinischen Republik nahe. Und weil er ein Mann von schnellem Verstand, taktischer Finesse ist, mit Spaß an der Formulierung, lernte die Elevin schnell. Jahre später brachte Hintze sie mit einem Kreis jüngerer CDU-Modernisierer zusammen, der bis heute das personale Grundgerüst der Ära Merkel stellt – Peter Altmaier, Ronald Pofalla, Hermann Gröhe und andere. Er selbst blieb als Parlamentarischer Staatssekretär im Wirtschaftsministerium und Koordinator für Luft- und Raumfahrt im Hintergrund. Jetzt rückt er wieder ins Kameralicht. Der Bundestag wird viel Spaß mit ihm haben. Robert Birnbaum

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar