Mohamed Merah : Al-Dschasira strahlt Attentatsvideo von Toulouse nicht aus

Der arabische Nachrichtensender Al Dschasira hat ein Video erhalten, das offenbar die Attentate des mutmaßlichen französischen Attentäters Mohamed Merah zeigt. Es soll jedoch nicht ausgestrahlt werden.

Der mutmaßliche Toulouse-Attentäter Mohamed Merah auf einem bereits bekannten Video. Neue Aufnahmen sollen seine Taten zeigen.
Der mutmaßliche Toulouse-Attentäter Mohamed Merah auf einem bereits bekannten Video. Neue Aufnahmen sollen seine Taten zeigen.Foto: dapd

Der arabische Fernsehsender Al-Dschasira wird das Video mit der Attentatsserie von Toulouse nicht ausstrahlen. Entsprechend seiner ethischen Regeln und angesichts der Tatsache, dass der Film keine Informationen enthalte, die nicht schon bekannt seien, werde der Inhalt nicht verbreitet, teilte der im Golfstaat Katar ansässige Sender in einer kurzen Erklärung im Internet mit. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hatte zuvor dazu aufgerufen, „unter keinen Umständen“ die Bilder der Attentatsserie in Südfrankreich auszustrahlen.

Auf dem Filmmaterial seien in chronologischer Reihenfolge zwei der Morde an französischen Soldaten sowie die Tötung eines der Opfer vor einer jüdischen Schule zu sehen, sagte Zied Tarrouche, der das Pariser Büro von Al Dschasira leitet. Zu hören sind demnach der Täter sowie die Schreie der Opfer, andere Stimmen wurden verzerrt.

Hatte der Attentäter von Toulouse Helfer?
Der mutmaßliche Toulouse-Attentäter Mohamed Merah auf einem bereits bekannten Video. Neue Aufnahmen sollen seine Taten zeigen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 34Foto: dapd
26.03.2012 12:54Der mutmaßliche Toulouse-Attentäter Mohamed Merah auf einem bereits bekannten Video. Neue Aufnahmen sollen seine Taten zeigen.

In der französischen Öffentlichkeit wird derweil spekuliert, dass ein Komplize Merahs das Video abgeschickt haben könnte. Die Sendung trug den Poststempel vom vergangenen Mittwoch, schrieb die Zeitung „Le Parisien“. An diesem Tag hatte die Belagerung des Appartements bereits begonnen, in dem der Serienmörder nach einem mehr als 30-stündigen Nervenkrieg von der Polizei erschossen wurde.

Die Ermittler interessiert nun, ob Merah selbst das Päckchen am Dienstagabend aufgegeben hat oder ob es am Mittwochmorgen von einem Komplizen abgeschickt wurde.

Merah war am vergangenen Donnerstag bei einem Gefecht mit der Polizei getötet worden. Er steht unter Verdacht, sieben Menschen getötet zu haben.
(dapd/dpa/afp)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben