Mohammed-Karikaturen : Proteste auch in Indonesien

Nach der Veröffentlichung von Karikaturen des Propheten Mohammed in dänischen Medien haben in Indonesien radikale Muslime die dänische Botschaft mit Eiern beworfen und versucht, das Gebäude zu stürmen.

Jakarta - Radikale Muslime verbrannten eine dänische Flagge und versuchten erfolglos, in das Botschaftsgebäude in der Hauptstadt Jakarta einzudringen, wie indonesische Medien meldeten. Indonesien ist das nach der Bevölkerungszahl größte muslimische Land der Welt.

Der Protest war von der radikalen Islamischen Verteidigungs-Front (FPI) und dem Indonesischen Mudschaheddin-Rat organisiert worden. Die FPI hatte in der Vergangenheit mit gewaltsamen Angriffen auf ihrer Meinung nach «unislamische» Einrichtungen wie Bars und Restaurants mit Alkoholausschank Schlagzeilen gemacht.

Vertreter beider Gruppierungen trafen sich den Angaben zufolge am Freitag mit dem dänischen Botschafter in Indonesien zusammen. Er habe sich bei dem Gespräch für die Veröffentlichung der Karikaturen entschuldigt, sagte ein Sprecher der Mudschaheddin-Rates. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben