Politik : Montenegro bleibt ohne Präsidenten

Wahlbeteiligung erneut zu niedrig

-

Podgorica (dpa). Montenegro bleibt vorerst weiterhin ohne einen Republikspräsidenten. Auch die Wiederholung der Präsidentenwahl scheiterte am Sonntag am geringen Interesse der Wähler. Nach Angaben unabhängiger Wahlbeobachter gingen nur 47,1 Prozent der 457 000 Stimmberechtigten zu den Urnen. Das ist nur geringfügig mehr als am 22. Dezember vergangenen Jahres, als der erste Anlauf an der gesetzlich festgelegten Mindestbeteiligung von 50 Prozent gescheitert war. Es war die erste solche Wahl seit der Auflösung der Bundesrepublik Jugoslawien und der Bildung des neuen Staatenbundes von Serbien und Montenegro in der vergangenen Woche. Die proserbische Opposition in Montenegro hatte zum Wahlboykott aufgerufen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar