Moskau : Erneut Journalist getötet

Ein hochrangiger Mitarbeiter der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Itar-Tass ist erstochen worden. Die Staatsanwaltschaft geht von "persönlichen Motiven" aus.

Moskau - Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ria-Nowosti wurde Anatoli Woronin in seiner Wohnung in Moskau tot aufgefunden. Er war den ihm zugefügten Stichverletzungen erlegen. Woronin war der Eigentumsverwalter von Itar-Tass. Der stellvertretende Moskauer Staatsanwalt Alexei Grigorew geht Ria-Nowosti zufolge nicht davon aus, dass die Tat im Zusammenhang mit Woronins Arbeit bei Itar-Tass steht. Die Ermittlungen konzentrierten sich auf persönliche Motive, sagte Grigorew.

Vor gut einer Woche war die russische Journalistin Anna Politkowskaja in ihrem Haus in Moskau erschossen worden. Sie hatte unter anderem über Korruption in Russland sowie über Menschenrechtsverstöße in Tschetschenien berichtet und den russischen Präsidenten Wladimir Putin offen kritisiert. Ihre Ermordung löste in vielen Ländern Anteilnahme und Entsetzen aus.

Paris will Journalistenzentrum nach Politkowskaja benennen

Nun hat die Stadtverwaltung von Paris beschlossen, ein Journalistenzentrum in der französischen Hauptstadt nach Politkowskaja zu benennen. Der Vorschlag wurde bei einer Sitzung des Stadtrates von Bürgermeister Bertrand Delanoë unterstützt. Das "Haus der Journalisten" im 15. Pariser Arrondissement war im Dezember 2003 eröffnet worden. Es bietet ausländischen Journalisten, die wegen Verfolgung aus ihrem Heimatland flüchten mussten, Unterkunft und Arbeitsmöglichkeiten, bis sie als politische Flüchtlinge in Frankreich anerkannt sind. (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben