Moskau : Mindestens 20 Festnahmen bei Kundgebung gegen Putin

Mit einer Demonstration gegen Ministerpräsident Wladimir Putin wollte die russische Opposition ein Zeichen für eine faire Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr setzen. Die Kundgebung wurde sofort aufgelöst.

MoskauDie Moskauer Polizei hat am Sonntag eine nicht genehmigte Kundgebung gegen Ministerpräsident Wladimir Putin schon nach kurzer Zeit aufgelöst. Kurz nach Beginn der von der Opposition organisierten Demonstration auf dem Triumphalnaja-Platz nahm die Polizei rund 20 Teilnehmer fest, darunter auch den Chef der Nationalbolschewistischen Partei Russlands, Eduard Limonow. Die Nachrichtenagentur Ria Nowosti meldete knapp 30 Festnahmen. Nach Angaben der Polizei hatten die Demonstranten versucht, eine der Hauptverkehrsadern in der russischen Hauptstadt zu blockieren.

Der Schriftsteller Limonow gehört gemeinsam mit dem Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow und dem früheren Regierungschef Michail Kasjanow zu den Führungspersönlichkeiten des Oppositionsbündnisses Anderes Russland. Ihr erklärtes Ziel ist es, für einen fairen Verlauf der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr zu sorgen. Auf ihrer Kundgebung wollten sie Putins Rücktritt fordern. Hunderte Polizisten mit rund 40 Einsatzfahrzeugen waren im Einsatz, um die Demonstration zu verhindern. (nal/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar