Politik : Muslime fordern Hilfe für Syrer Zentralrat: Flüchtlinge in Deutschland aufnehmen

Berlin - Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat an die Bundesregierung appelliert, Flüchtlinge aus Syrien in Deutschland aufzunehmen und die medizinische Versorgung von schwer verletzten Syrern in Deutschland zu erleichtern. Gegenwärtig seien die bürokratischen Hürden für den Transport und die Einreise von Schwerverletzten aus dem Bürgerkriegsland so hoch, dass die notwendige ärztliche Betreuung häufig scheitere, heißt es in einem Brief des Zentralrats-Vorsitzenden Aiman Mazyek an Außenminister Guido Westerwelle (FDP).

In mehreren Krankenhäusern stehen nach Angaben des Zentralrats Betten für die Bürgerkriegsopfer bereit, die Kosten würden durch Spendenaktionen aufgebracht. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes (AA) sagte, Deutschland helfe schon jetzt in Einzelfällen und finanziere aus einem Hilfsfond den Transport mit Spezialflugzeugen in deutsche Kliniken. Im Libyen-Konflikt hatte die Regierung die Behandlung von mehreren Hundert verletzten Gaddafi-Gegnern in Deutschland organisiert.

Westerwelle will die syrischen Opposition bei dem Versuch unterstützen, eine wirtschaftliche Perspektive für die Zeit nach dem Sturz von Präsident Baschar al Assad zu entwickeln. Ein Neuanfang müsse schon jetzt vorbereitet werden, sagte Westerwelle. Am heutigen Dienstag nehmen mehrere Oppositionsvertreter an einem internationalen Treffen zum Wiederaufbau Syriens im AA teil. hmt

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben