MUTMASSLICHER US-AGENT IN RUSSLAND : Kontakt in den Kaukasus gesucht?

Der in Russland gefasste mutmaßliche CIA-Agent soll laut Presseinformationen zu den aus dem Kaukasus stammenden Verdächtigen des Anschlags auf den Bostoner Marathon recherchiert haben. Die russische Zeitung „Kommersant“ berichtete am Mittwoch, der in der politischen Abteilung der Moskauer US-Botschaft tätige Ryan Fogle habe versucht, Kontakt zu einem russischen Agenten im Kaukasus aufzunehmen. Dort lebt die Familie der Brüder Zarnajew, die für das Attentat auf den Marathon in Boston am 15. April mit drei Toten und mehr als 260 Verletzten verantwortlich gemacht werden. Moskau hatte den vorübergehend festgenommenen Fogle am Dienstag zur „unerwünschten Person“ erklärt und ihn aufgefordert, das Land so schnell wie möglich zu verlassen. Nach Angaben des russischen Inlandsgeheimdiensts FSB hatte er versucht, einen russischen Agenten gegen Zahlung einer großen Summe Geldes für den US-Auslandsgeheimdienst CIA anzuwerben. AFP

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben