Nach Atom-Entscheidung : Grüne: Kein Schwarz-Grün im Bund

Immer wieder kokettieren Unions- und Grünenpolitiker mit der schwarz-grünen Option auf Bundesebene. Doch die Verlängerung der Atomkraftwerkslaufzeiten wird zum Ausschlusskriterium.

Berlin - Als Reaktion auf die Atom-Entscheidung der Bundesregierung haben mehrere Grünen-Politiker einem möglichen Regierungsbündnis ihrer Partei mit der Union im Bund eine Absage erteilt. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn, sagte dem  Berliner Tagesspiegel: „Die Union hat mit dem Beschluss eine Mauer aufgebaut. Die wussten genau, dass sie Schwarz-Grün bei einer Laufzeitverlängerung nicht kriegen und haben es trotzdem gemacht. Damit ist ein Bündnis im Bund in ganz weite Ferne gerückt." Der Berliner Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele  wurde noch deutlicher: „Ich halte es für völlig ausgeschlossen, mit einer Union zu koalieren, die längere Laufzeiten durchsetzt“, sagte Ströbele. Ähnlich äußerte sich der klimapolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Hermann Ott: „Auf dieser Grundlage kommt Schwarz-Grün im Bund nicht mehr in Frage. Wer Politik gegen die Kerninteressen eines möglichen Partners sowie die Interessen der Bevölkerung macht, schlägt alle Türen zu.“ (Tsp)

Das neue Jahr fängt gut an - jetzt 50 % sparen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben