Politik : Nach den Wahlen in Montenegro: Doch kein Referendum?

Der montenegrinische Präsident Milo Djukanovic hat angedeutet, von seinem Referendum über die Unabhängigkeit der Teilrepublik von Serbien abzurücken. Die Parlamentswahl habe gezeigt, dass die montenegrinische Gesellschaft "geteilt" bleibe, sagte Djukanovic am Mittwoch in Podgorica. Deshalb werde "vorsichtige und zurückhaltende Politik" gebraucht, sagte er nach einem Treffen mit dem britischen Außenminister Robin Cook. Auf das von ihm vor der Wahl angekündigte Referendum ging Djukanovic dabei nicht explizit ein. Eine EU-Delegation hatte am Dienstag in Podgorica gesagt, das Wahlergebnis gebe "kein grünes Licht für ein Referendum".

Unterdessen entließen die jugoslawischen Behörden 143 Kosovo-Albaner vorzeitig aus der Haft. Die wegen Terrorismus im vergangenen Jahr verurteilten Albaner verließen am Mittwoch die Haftanstalten in Nis, Vranje und Zrenjanin und wurden dem Internationalen Roten Kreuz zum Transport in die Provinz Kosovo übergeben. Den Albanern waren Angriffe auf serbische Polizisten und jugoslawische Soldaten in der Stadt Djakovica vorgeworfen worden.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben