Nach der Erklärung : Wulff kehrt zurück zum Tagesgeschäft

Christian Wulff bedauert sein Verhalten im Zusammenhang mit seinem Privatkredit. Aber ist die Affäre für den Bundespräsidenten damit tatsächlich ausgestanden?

von und
Schloss Bellevue, Donnerstag, 15.30 Uhr: Der Bundespräsident bei seiner Erklärung. Foto: REUTERS
Schloss Bellevue, Donnerstag, 15.30 Uhr: Der Bundespräsident bei seiner Erklärung.Foto: REUTERS

Der ganze Saal im dritten Stock des Schlosses Bellevue strahlt gedämpfte Ruhe aus mit seinem dicken hellen Teppich, dem hellen Parkett, den 24-flammigen runden Lüstern an der Decke. Die Atmosphäre des Raums steht in hartem Kontrast zu der Hektik, die dort am Donnerstagnachmittag ausbricht. Kamerateams bauen eilig Stative auf, in zwei Reihen hintereinander drängeln sich Journalisten mit Blöcken und Mikrofonen. Es liegt ein Hauch von Rücktritt über diesem Saal, der schon einmal einen Rücktritt gesehen hat. Aber als der Schlossherr mit mühsam beherrschter, sehr ernster Miene an das kleine Mikrofonpult in der Mitte schreitet, ist rasch klar: Christian Wulff, der Bundespräsident, ist gekommen, um sich öffentlich zu entschuldigen – nicht um zu gehen.

Welchen Eindruck hat die Rede hinterlassen?

Es ist ein bislang einmaliger Vorgang, dass sich ein Bundespräsident vor Fernsehkameras für einen schweren politischen Fehler entschuldigt und zugibt, dass er sich nicht „geradlinig“ verhalten habe. Allerdings trennte das Staatsoberhaupt, wenn man genau hinhörte, sehr genau zwischen dem Kredit von Edith Geerkens und seinem eigenen Umgang mit den Vorwürfen. Zwar habe die Annahme des Darlehens von der befreundeten Familie zu günstigen Konditionen „irritierend“ gewirkt. Klar als Fehler bezeichnete Wulff aber nur seinen späteren Umgang mit der Affäre. Er bedauerte, dass er die Frage des niedersächsischen Landtags nach Geschäftsbeziehungen mit Egon Geerkens verneint hatte. Trotzdem dürfte die Demutsgeste in dieser persönlichen Erklärung große psychologische Wirkung entfalten. Sie soll Einsicht und Umkehr signalisieren. Zugleich bekräftigt Wulff, er sei gewillt, das Amt in schwierigen Zeiten weiter auszuüben und bittet dafür um Vertrauen.

Die Causa Wulff
Christian Wulff sorgt auch nach seinem Rücktritt immer wieder für Schlagzeilen: zum Beispiel wenn es um sein Ehrensold oder das Büro mit Mitarbeitern geht. Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 95Foto: dpa
04.03.2012 21:00Christian Wulff sorgt auch nach seinem Rücktritt immer wieder für Schlagzeilen: zum Beispiel wenn es um sein Ehrensold oder das...

Wird die Erklärung nun den Druck von Wulff nehmen?

Sie dürfte den Großteil des Drucks von ihm nehmen, sofern nicht weitere belastende Umstände bekannt werden. Das Verschwinden Wulffs hinter Erklärungen seines Amtes oder seiner Anwälte trug dazu bei, das Misstrauen gegen ihn zu schüren. Nun hat er sich selbst bekannt. Zugleich macht er geltend, er habe mehr als 250 Fragen beantworten lassen. Der Satz „Alle Auskünfte sind erteilt worden“ lässt sich nur so deuten, dass der Präsident fest davon überzeugt ist, er habe die Veröffentlichung von weiteren Ungereimtheiten nicht zu erwarten. Die Opposition hatte Wulff in den vergangenen Tagen zu rascher Aufklärung gedrängt. Es zeichnet sich schon ab, dass sie weiter darauf beharren wird.

Einen völligen Perspektivwechsel nahm Wulff in Bezug auf den Umgang der Medien mit seiner Affäre ein. In der ersten Erklärung zu den Vorwürfen gegen den Politiker hatte das Bundespräsidialamt der „Bild“-Zeitung noch schwere Vorwürfe gemacht. Im Gegensatz dazu sprach der Präsident nun von einem berechtigten Interesse an der Aufklärung und pries die Presse- und Informationsfreiheit als „hohes Gut“.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

70 Kommentare

Neuester Kommentar