Nach Morddrohungen gegen US-Polizisten : Beamte erschießen 52-Jährigen nahe Philadelphia

Er war der Polizei bekannt, weil er Drohungen auf einen Anrufbeantworter gesprochen hatte. Als Beamte ihn festnehmen wollten, setzte der Mann mit seinem Auto zurück. Daraufhin erschossen ihn die Polizisten.

In den USA hat die Polizei einen Mann erschossen, der im Internet mit Mordanschlägen auf Polizisten gedroht hatte. Die Polizei haben versucht, den 52-Jährigen in einem Vorort von Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania wegen des Verdachts "terroristischer Aktivitäten" festzunehmen, sagte der Polizeichef von Upper Darby, Michael Chitwood, am Dienstagabend. Der Mann habe jedoch mit seinem Auto zurückgesetzt und versucht, mehrere Polizisten zu überfahren. Diese hätten daraufhin das Feuer auf ihn eröffnet und ihn getötet. "Er benutzte sein Fahrzeug als Waffe. Sie taten, was sie tun mussten", sagte Chitwood.


Der getötete Mann wurde auf der Website Philly.com als Joseph P. identifiziert. Auf der Internetplattform Youtube sind Videos von dem offensichtlich gestörten weißen Mann zu sehen, wie er auf dem Anrufbeantworter eines Polizisten weitgehend unverständliche Drohungen hinterlässt. Es war unklar, ob er zur Zeit seines Todes bewaffnet war.

Die Tötung mehrerer unbewaffneter Schwarze durch weiße Polizisten hat in den USA eine Debatte über Rassismus und den unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt durch die Polizei ausgelöst und landesweit massive Proteste provoziert. (AFP/dpa)


» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar