Nach Sparpaket-Zustimmung : Bundesregierung begrüßt Entscheidung der Griechen

Die Bundesregierung hat die Zustimmung zum umstrittenen Sparpaket ausdrücklich begrüßt. Wolfgang Schäuble sagte, es „gehe nicht darum die Griechen zu quälen“, sondern wieder auf den Wachstumspfad zu bringen.

Kanzlerin Merkel begrüßte die Zustimmung zum Sparpaket.
Kanzlerin Merkel begrüßte die Zustimmung zum Sparpaket.Foto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt trotz der Massenproteste in Griechenland eine Abschwächung an dem zwischen der Regierung in Athen und den internationalen Geldgebern vereinbarten Sparprogramm ab.

„Eine Veränderung des Programms kann und wird es nicht geben“, sagte die Kanzlerin am Montag in Berlin. Sie versicherte aber zugleich, dass die Euro-Zone alles unternehme, damit auch Geld für Wirtschaftswachstum zur Verfügung stehe. Die von heftigen Straßenkrawallen begleitete Zustimmung des griechischen Parlaments zum Sparprogramm am Sonntag nannte sie sehr wichtig. “Diese Beschlüsse zeigen den Willen und die Bereitschaft der Griechen, große eigene Anstrengungen zu unternehmen, auch harte Einschnitte vorzunehmen, um ihr Land auf einen guten Weg zu führen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. 

 Finanzminister Wolfgang Schäuble ergänzte: „Die (Spar-)Maßnahmen haben nicht die Absicht, jemanden zu quälen.“ Es gehe darum, dass Griechenland wieder auf den Wachstumspfad zurückkehre. So sei das Land im internationalen Wettbewerb als Produktionsstandort schlicht zu teuer. 

Massenproteste und hitzige Parlamentsdebatte in Griechenland
Während im Parlament die Debatte über das neue Sparpaket andauert, haben Randalierer in Athen schwere Verwüstungen angerichtet.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: Reuters
12.02.2012 23:09Während im Parlament die Debatte über das neue Sparpaket andauert, haben Randalierer in Athen schwere Verwüstungen angerichtet.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sprach sich ferner für einen "Marshallplan über 20, 30 Jahre für Südeuropa" aus. “Wir müssen neben den aktuellen Hilfen dafür sorgen, dass Wirtschaft und Beschäftigung wieder in Gang kommen“, sagte Gabriel.

33 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben