• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Nach Studenten-Protesten : Guttenberg sagt Vortrag an renommierter US-Uni ab

22.01.2013 22:38 Uhr
US-Studenten wollen Karl-Theodor zu Guttenberg nicht an ihrer Universität hören.Bild vergrößern
US-Studenten wollen Karl-Theodor zu Guttenberg nicht an ihrer Universität hören. - Foto: dpa

Die Plagiatsaffäre holt Karl-Theodor zu Guttenberg erneut ein: Studenten einer renommierten US-Universität haben einen Vortrag des früheren Bundesverteidigungsministers verhindert.

Nach Protesten wegen der Plagiatsaffäre hat der frühere Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg eine geplante Rede am renommierten Dartmouth College in den USA abgesagt, berichtete die Uni-Zeitung „The Darthmouth“ am Dienstag auf ihrer Internetseite. Der seit dem Skandal in den USA lebende Guttenberg habe über die transatlantischen Beziehungen reden sollen.

Eine Germanistik-Professorin hatte am Wochenende eine Petition gegen Guttenbergs Auftritt initiiert, die binnen drei Tagen von mehr als 100 Studierenden und Hochschullehrern unterzeichnet wurde.

Der Uni-Zeitung zufolge sagte der Politiker schließlich aus „persönlichen Gründen“ ab.

Guttenberg galt lange als größter Hoffnungsträger der Union, stürzte im Frühjahr 2011 aber über die Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit. In den vergangenen Monaten wies er Spekulationen um seine Rückkehr in die deutsche Politik immer wieder zurück. (afp)

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Die Große Koalition überlegt, die Personalausweise von Terrorverdächtigen zu markieren, um sie an der Ausreise nach Syrien und in den Irak zu hindern. Ist dieser Vorschlag sinnvoll?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz