• Nach Suspendierung durch Guttenberg: Marine-Untersuchung entlastet „Gorch Fock“-Kapitän

Nach Suspendierung durch Guttenberg : Marine-Untersuchung entlastet „Gorch Fock“-Kapitän

Der in der „Gorch Fock“-Affäre durch Verteidigungsminister zu Guttenberg suspendierte Kapitän ist von der Marine offenbar entlastet worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt weiter. Wird Guttenberg den Kapitän nun rehabilitieren?

Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, kommt die Marine-Untersuchungskommission zu dem Schluss, dass ein „disziplinarrechtlich relevantes Fehlverhalten“ des Kapitäns Norbert Schatz „nicht zu erkennen“ sei. Allerdings ist damit nach Angaben des Verteidigungsministeriums keine Einstellung der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft verbunden. Hier liegen noch Anzeigen vor.

Hintergrund der Untersuchung der Marine war der Todesfall einer Kadettin Ende vergangenen Jahres. Am 7. November war die Offiziersanwärterin Sarah Lena S. im brasilianischen Hafen von Salvador da Bahia aus 27 Meter Höhe aus der Takelage des Segelschiffes auf Deck gestürzt und später ihren schweren Verletzungen erlegen. Anschließend waren Vorwürfe laut geworden, an Bord würden Kadetten drangsaliert. Daraufhin hatte Guttenberg den Kommandanten suspendiert und eine Untersuchungskommission auf das Schiff geschickt.

Am 11. Februar beendete die Kommission ihre Arbeit auf dem Schiff und kehrte zur Auswertung nach Deutschland zurück. Laut „Focus“ unterrichtete der Chef der Kommission am vergangenen Mittwoch Marine-Inspekteur Axel Schimpf über die Ergebnisse. In Marinekreisen wird dem Magazin zufolge nun erwartet, dass Guttenberg den Kapitän rehabilitiert.

Jedoch ist nach Angaben der Bundeswehr noch nicht vollständig aufgearbeitet, wie viel Verantwortung dem Kommandanten für Zustände und Struktur der Ausbildung an Bord zugerechnet werden muss, auch wenn er für die jüngsten Unfalltode nicht disziplinarisch belangt werden könne. „Wir haben zwar das Prinzip der unteilbaren Verantwortung, doch das muss der Untersuchungsbericht en détail klären“, sagte ein Jurist auf Anfrage der Nachrichtenagentur dapd. (dapd)

12 Kommentare

Neuester Kommentar