Nach Wahlen : Italiens Oppositionsführer Veltroni tritt zurück

Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Der italienische Oppositionsführer Walter Veltroni hat seinen Rücktritt bekanntgegeben. Grund für den Rückzug ist eine Schlappe bei vorangegangenen Regionalwahlen.

Veltroni
Will sein Amt nicht mehr: Walter Veltroni (Archiv). -Foto: dpa

RomEin Sprecher der linksbürgerlichen Demokratischen Partei (PD) teilte am Dienstag in Rom mit, dass Veltroni das Amt des Parteivorsitzenden niederlege. Er habe bereits einmal am Morgen seinen Rücktritt eingereicht, dieser sei aber zunächst von der Parteispitze nicht angenommen worden. Am Nachmittag habe er dann erneut seinen Rückzug angekündigt. Am Mittwoch werde Veltroni eine Pressekonferenz geben, sagte der Sprecher.

Die Demokratische Partei hatte bei der Regionalwahl in Sardinien am Sonntag und Montag eine schwere Niederlage gegen die Kandidaten aus dem Lager des konservativen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi erlitten. Der Urnengang galt als Stimmungstest für den Regierungschef, der sich auf Sardinien besonders im Wahlkampf engagiert hatte. Veltroni selbst, der als Hoffnungsträger des linken Lagers galt, hatte bereits bei der Parlamentswahl im vergangenen April als Spitzenkandidat eine herbe Schlappe einstecken müssen. Auch damals hieß der Sieger Berlusconi. Zuvor war Veltroni Bürgermeister von Rom gewesen. (sba/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben