• Nachfolge von Bundespräsident Gauck: SPD-Chef Gabriel: Keine Übereinkunft mit Union für Kandidaten

Nachfolge von Bundespräsident Gauck : SPD-Chef Gabriel: Keine Übereinkunft mit Union für Kandidaten

Die Parteichefs von SPD, CDU und CSU reden über die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck. Aber Vorfestlungen gibt es keine, betont SPD-Chef Sigmar Gabriel.

von
Reden ja, aber Festlegen noch nicht: SPD-Chef Sigmar Gabriel zur Suche nach der Gauck-Nachfolge
Reden ja, aber Festlegen noch nicht: SPD-Chef Sigmar Gabriel zur Suche nach der Gauck-NachfolgeFoto: dpa/Kay Nietfeld

Zwischen Union und SPD gibt es nach den Worten von SPD-Chef Sigmar Gabriel keine Übereinkunft, einen gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten zu nominieren. Dem Berliner "Tagesspiegel" sagte Gabriel:  "Es ist selbstverständlich, dass man in einer Koalition über eine so wichtige Frage wie die Wahl des Bundespräsidenten spricht. Seltsam wäre es eher, wenn wir das nicht täten. Aber es gibt keine Vorfestlegungen." 

Der SPD-Vorsitzende reagierte damit auf einen Berichte der "Bild"-Zeitung, wonach die Nachfolge für den scheidenden Bundespräsidenten Joachim Gauck bei einem gesonderten Treffen der drei Parteichefs von CDU, CSU und SPD Ende Oktober geklärt werden soll. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), CSU-Chef Horst Seehofer und Gabriel hätten sich am Rande des Koalitionstreffens am Donnerstag darauf geeinigt, den Kandidaten für das höchste Amt im Staat unter sechs Augen auszuhandeln. (Tsp)

Video
Gauck verzichtet auf zweite Amtszeit - aus Altersgründen
Gauck verzichtet auf zweite Amtszeit - aus Altersgründen

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben