Politik : Nachfolger von Saakaschwili steht fest Margwelaschwili ist neuer Präsident Georgiens

Tiflis - In der Südkaukasusrepublik Georgien wird der frühere Bildungsminister Georgi Margwelaschwili Prognosen zufolge Nachfolger von Staatschef Michail Saakaschwili. Bei der Präsidentschaftswahl am Sonntag holte der Kandidat der Regierungskoalition Georgischer Traum zwei Drittel aller Stimmen. Damit kann das Lager von Regierungschef Bidsina Iwanischwili künftig uneingeschränkt Macht ausüben. Saakaschwilis Kandidat, der frühere Parlamentschef David Bakradse, gestand noch am Sonntagabend seine Niederlage ein. Er erhielt 18 Prozent der Stimmen und sprach von einem anständigen Ergebnis. Margwelaschwili bot er eine Zusammenarbeit an, „damit unser Land sich nach vorn bewegt und das Volk besser lebt“. Als Oppositionsführer wolle er aber auch die Arbeit von Regierungschef und Präsident überprüfen, kündigte er an.

Der 44 Jahre alte Margwelaschwili erhielt nach den Prognosen von zwei Fernsehsendern 67 Prozent der Stimmen und damit die notwendige absolute Mehrheit. Margwelaschwilis Anhänger feierten in der Hauptstadt Tiflis mit Autokorsos den Sieg. Künftig dominiert in dem Land am Schwarzen Meer, das in die EU und die Nato strebt und keine diplomatischen Beziehungen mit Russland unterhält, das Regierungslager die Politik. Experten warnten bereits vor einem neuen Machtmonopol. Gemäß einer Verfassungsänderung hat der Präsident künftig fast ausschließlich eine repräsentative Funktion. Dann ist das Amt des Regierungschefs mit der größten Machtfülle ausgestattet. dpa/AFP

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben