NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

USA

Gates vermisst Iran-Strategie

Washington - US-Verteidigungsminister Robert Gates hat nach einem Bericht der „New York Times“ gewarnt, Washington habe keine effektive und langfristige Iran-Strategie. In einem streng vertraulichen Papier an Sicherheitsexperten im Weißen Haus kritisiere Gates, die USA seien nicht auf den Fall vorbereitet, dass Diplomatie und Sanktionen scheitern und Teheran eine Atombombe baue. Ein Regierungsvertreter, der namentlich nicht genannt wurde, habe Gates’ Memorandum als eine Art „Warnruf“ an die Regierung von Präsident Barack Obama bezeichnet. dpa

IRAN

Militärmanöver angekündigt

Teheran - Der Iran werde in Kürze im Süden des Landes ein Militärmanöver veranstalten, berichtete die Nachrichtenagentur Fars unter Berufung auf den Chef der Bodentruppen, General Ahmad Resa Purdastan. Dabei gehe es darum, es mit einem „schweren feindlichen Angriff“ aufzunehmen. Der Iran sei auf jede mögliche Aggression vorbereitet. Den genauen Ort und Zeitpunkt nannte er nicht. dpa

BRASILIEN

Riesenstaudamm weiter umstritten

Bogotá - In Brasilien geht der Rechtsstreit um den Amazonas-Staudamm Belo Monte in die nächste Runde. Ein Gericht in Brasília hob ein Urteil auf, das die Baugenehmigung für das Megaprojekt am Amazonas-Nebenfluss Xingu außer Kraft gesetzt hatte. Damit läuft die Ausschreibung weiter, in der ein Konsortium von Bau- und Stromfirmen am 20. April den Zuschlag erhalten soll, meldete die Tageszeitung „Folha de São Paulo“. Die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Pará kündigte unterdessen einen weiteren Einspruch an. Am Mittwoch hatte es ein Richter als erwiesen angesehen, dass der Bau des Staudamms den Lebensraum indigener Völker bedrohe. Über 20 000 Menschen würden umgesiedelt. epd

PAKISTAN

Tote bei Anschlag auf Polizeiwache

Kohat - Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Polizeiwache im Nordwesten Pakistans sind nach offiziellen Angaben acht Menschen getötet worden. Der Attentäter habe ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug am Sonntag gegen die Wand des Gebäudes in Kohat gerammt, sagte ein Sprecher der Polizei. Dabei habe er sieben Menschen mit in den Tod gerissen und 26 verletzt. rtr

USA

Krawalle bei Neonazidemo

Washington - Beim Zusammenstoß von Neonazis und Gegendemonstranten sind am Samstag vor dem Rathaus von Los Angeles zwei Menschen verletzt worden. Nach Angaben der „Los Angeles Times“ hatten sich etwa 40 weiße Rassisten dort versammelt. Hunderte von Gegendemonstranten stellten sich ihnen entgegen. Die Demonstranten hätten die Polizei und die abziehenden Neonazis mit Steinen und Flaschen beworfen. Mindestens fünf Menschen seien festgenommen worden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben