NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

NIGERIA

Entführte Deutsche sind frei

Berlin - Knapp eine Woche nach ihrer Entführung sind zwei Deutsche in Nigeria wieder freigekommen. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) erklärte am Samstag in Berlin, die beiden in dem westafrikanischen Land Verschleppten seien „wohlbehalten“ in Freiheit. Die Männer im Alter von 45 und 55 Jahren waren am Sonntag entführt worden. Sie waren nach nigerianischen Angaben bei einem Ausflug an den Imo-Fluss im ölreichen Bundesstaat Abia im Süden des Landes verschleppt worden. AFP

DEUTSCHLAND

Steinmeier-Vertrauter soll als Ost-Spion SPD ausgeforscht haben

Berlin - Ein Berater von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier soll in den 80er Jahren im Auftrag des tschechoslowakischen Geheimdienstes die SPD-Führung ausgeforscht haben. Wie das Magazin „Focus“ berichtet, handelt es sich dabei um den Berliner Medienunternehmer Detlef Prinz. Der frühere IG-Metall-Sekretär, der zeitweise auch dem SPD-Parteirat angehörte, sei 1986 unter dem Decknamen „Erwin“ als Agent des Prager Auslandsgeheimdienstes SNB angeworben worden. Bis zu seiner Abschaltung im August 1990 habe sich Prinz mindestens 30 Mal mit Führungsoffizieren getroffen, schreibt das Magazin. Laut „Focus“ übergaben die Tschechen 1999 den deutschen Geheimdiensten Informationen über das frühere Agentennetz in Deutschland. Ermittlungen gegen Prinz habe es aber danach nicht gegeben. Steinmeier – seit 1998 Geheimdienstkoordinator im Kanzleramt – sagte „Focus“, er habe von diesen Vorgängen keine Kenntnis erlangt. Er will gegen die Darstellung im „Focus“ juristisch vorgehen. Der Bericht stütze sich auf „dubioses Material mit zweifelhaftem Inhalt“. dpa

IRAN

Außenminister Mottaki trifft Chef der Atomenergiebehörde

Wien - Der iranische Außenminister Manuschehr Mottaki will am Sonntag überraschend den Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO, Yukiya Amano, zu Gesprächen über das iranische Atomprogramm treffen. Der Iran ist offensichtlich darum bemüht, mögliche weitere Sanktionen abzuwenden. dpa

SÜDKOREA

Kriegsschiff nach Beschuss untergegangen

Seoul - Das Ende März gesunkene südkoreanische Kriegsschiff ist vermutlich beschossen worden. „Es gab einen schweren Einschlag von außen“, sagte ein Armeevertreter nach der Bergung des Bugs. Eine Eisentür und ein Schornstein fehlten. Insgesamt starben 46 Menschen. AFP

SPANIEN

Ultrarechte Partei aus Garzón-Verfahren ausgeschlossen

Madrid - Im Strafverfahren gegen Spaniens bekanntesten Ermittlungsrichter Baltasar Garzón hat der Oberste Gerichtshof die ultrarechte Falange-Partei als Klägerin ausgeschlossen, da deren Klageschrift ideologisch gefärbt sei und abschätzige Kommentare über Garzón enthalten habe. dpa

CHILE

Gründer der berüchtigten

„Colonia Dignidad“ gestorben

Santiago de Chile - Der deutsche Gründer der „Colonia Dignidad“, Paul Schäfer, ist tot. Der 88-Jährige starb nach Herzproblemen in einem Gefängniskrankenhaus. Er war nach jahrelanger Flucht 2005 in Argentinien gefasst und nach Chile überstellt worden, wo er wegen Missbrauchs von rund 20 Kindern in der Siedlung zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben