NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

KOREA

Süd gegen Nord im UN-Sicherheitsrat

Singapur - Zehn Wochen nach der Versenkung eines südkoreanischen Kriegsschiffes durch Nordkorea hat Seoul den Fall formell an den Weltsicherheitsrat gemeldet. Das sagte Präsident Lee Myung Bak am Freitag in Singapur. Er bezeichnete die Torpedo-Attacke auf die Korvette „Cheonan“ am 26. März, bei der 46 südkoreanische Seeleute starben, als „militärische Provokation“. Der Weltsicherheitsrat kann Nordkorea verurteilen oder schärfere Sanktionen beschließen. dpa

FRANKREICH

Geldstrafe für Innenminister

Paris - Innenminister Brice Hortefeux ist wegen einer rassistischen Beleidigung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Hortefeux muss 750 Euro Strafe und 2000 Euro Entschädigung an eine Menschenrechtsorganisation zahlen, weil er sich im September abfällig über Franzosen aus Nordafrika geäußert hat, wie ein Pariser Gericht am Freitag entschied. Der Minister hatte über einen algerischstämmigen Mann aus der Partei unter anderem gesagt: „Solange es einer ist, geht es. Probleme gibt es, wenn es viele sind.“ AFP

TSCHECHIEN

Necas soll Regierung bilden

Prag - Eine Woche nach der Parlamentswahl hat Präsident Vaclav Klaus den Chef der Demokratischen Bürgerpartei (ODS), Petr Necas, offiziell mit der Regierungsbildung beauftragt. Necas kündigte am Freitag bei einem Treffen mit dem Staatschef die Bildung einer Mitte- Rechts-Koalition aus der konservativen ODS sowie der liberalen Partei TOP 09 und der Gruppierung VV an. Damit wird in Tschechien erstmals nicht der Sieger einer Parlamentswahl mit der Regierungsbildung beauftragt. dpa

USA

Spekulationen über„geheimen Krieg“
Washington - US-Präsident Barack Obama setzt Presseberichten zufolge im Kampf gegen den Terrorismus immer mehr auf verdeckte Aktionen von Militärs und Geheimdiensten. Mittlerweile seien in 75 Ländern Spezialeinheiten für Geheimaktionen stationiert, schreibt die „Washington Post“. Unter Obamas Vorgänger George W. Bush seien es lediglich 60 Staaten gewesen. So planten Militärs derzeit, ihre Aktionen in Somalia auszuweiten. Ein weiterer Schwerpunkt sei der Einsatz von Drohnen gegen Al-Qaida- Kämpfer in Pakistan. Auch der Jemen wurde genannt. dpa

Irak-Abzug wird nicht verschoben

Bagdad - Die USA wollen den Abzug ihrer Truppen aus dem Irak trotz der Regierungskrise in Bagdad nicht verschieben. Das geht aus einem Brief des US-Kommandeurs Raymond Odierno hervor. Die Truppenstärke soll bis Ende August auf 50 000 schrumpfen. Die verbleibenden Soldaten sollen dann noch bis Ende 2011 im Land bleiben. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben