NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

TSCHECHIEN

Übergangsregierung tritt zurück

Prag - Die seit gut einem Jahr amtierende Übergangsregierung in Tschechien ist am Freitag erwartungsgemäß zurückgetreten. Einen Monat nach den Parlamentswahlen macht Ministerpräsident Jan Fischer damit den Weg frei für eine neue Mitte-rechts-Regierung. Präsident Vaclav Klaus wird nun voraussichtlich Petr Necas von der Demokratischen Bürgerpartei ODS zum neuen Regierungschef ernennen. Die ODS hatte zwar bei der Parlamentswahl Ende Mai schwere Verluste erlitten. Sie blieb aber stärkste Kraft des bürgerlichen Lagers. Necas soll nun eine Drei-Parteien-Koalition bilden. dpa

RUMÄNIEN

Verfassungsgericht kippt Sparpaket

Bukarest - In Rumänien hat das Verfassungsgericht Teile des Sparpakets der Regierung gekippt. Das Gericht erklärte die geplante Kürzung der Renten um 15 Prozent und die Neuberechnung der Beamtenpensionen für verfassungswidrig. Damit muss das gesamte Sparpaket, das auch eine 25-prozentige Kürzung der Gehälter im öffentlichen Dienst vorsieht, noch einmal aufgeschnürt und im Parlament neu verhandelt werden. Dies könnte Monate dauern und die Auszahlung internationaler Hilfsgelder gefährden. rtr

WEISSRUSSLAND

Minsk droht mit Gas-Blockade

Minsk - Im Gasstreit mit Russland hat Weißrussland erneut mit einer Blockade der Transitleitungen nach Westen wegen angeblich ausstehender Zahlungen aus Moskau gedroht. Sein Land werde die Pipelines zudrehen, sollte der Energiekonzern Gazprom nicht innerhalb von 48 Stunden 32 Millionen US-Dollar überweisen, warnte Präsident Alexander Lukaschenko. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben