NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

GROSSBRITANNIEN

Minus 40 Prozent: Regierung

will Sparkurs noch verschärfen

London - Im Kampf gegen das riesige Haushaltsloch will die neue britische Regierung einen noch härteren Sparkurs einschlagen. Mehrere Ministerien müssten sich auf Kürzungen von 40 Prozent einstellen, teilte des Finanzministerium mit. Der vor knapp zwei Wochen vorgestellte Nothaushalt sah Einschnitte von durchschnittlich 25 Prozent vor. Finanzminister George Osborne hatte ursprünglich angekündigt, dass die Ressorts Verteidigung und Bildung von Sparmaßnahmen verschont bleiben. Nun sollen auch diese Ressorts ausrechnen, wie sich Einsparungen von zehn bis 20 Prozent auswirken würden. Ausgenommen sollen nur Gesundheit und Entwicklungshilfe sein. AFP

NIGERIA

Von Piraten verschleppte Seeleute sind wieder frei

Berlin/Lagos - Zwei bei einem Piratenangriff vor der Küste Nigerias verschleppte Deutsche sind wieder frei. Die zwölfköpfige Besatzung des Handelsschiffes „BBC Polonia“ sei von den Entführern freigelassen worden, teilte David Nabaida, Sprecher der nigerianischen Marine, am Sonntag mit. Ob Lösegeld gezahlt wurde, war nicht klar. Nigerianische Sicherheitskräfte versuchten weiterhin, die Piraten festzunehmen. dpa

IRAK

Menschenrechtler: 2400 Tote

seit Beginn des Jahres

Bagdad - In den ersten sechs Monaten des Jahres sind nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation 2405 Menschen im Irak getötet worden. In der ersten Hälfte des Vorjahres seien es 2326 gewesen, teilte die irakische Organisation „Monitor of Constitutional Freedom and Bill of Rights“ mit, wie die Nachrichtenwebsite Yagen berichtete. dpa

ISRAEL

Kommission zum Gaza-Angriff

erhält erweiterte Befugnisse

Jerusalem - Die israelische Regierung hat die Befugnisse der Kommission zur Untersuchung des Angriffs auf die Hilfsflotte für den Gazastreifen erweitert. Sie könne nun weitere Experten hinzuziehen und außerdem Zeugen zur Aussage unter Eid zwingen. Damit kam das Kabinett in Jerusalem zwei zentralen Forderungen des Kommissionsvorsitzenden Jaakov Tirkel nach. Der frühere Richter hatte mit seinem Rücktritt gedroht, sollte er keine erweiterten Befugnisse erhalten. AFP

Verhandlungen mit Palästinensern –

Netanjahu bittet Obama um Hilfe

Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich vor einer US-Reise für direkte Gespräche mit den Palästinensern ausgesprochen. „Es gibt keinen Ersatz für direkte Gespräche“, sagte Netanjahu. Dafür brauche Israel aber die Unterstützung der US-Regierung. Er hoffe, das werde ein Ergebnis seiner Reise nach Washington sein. Netanjahu wird am Dienstag von US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus empfangen wird. Israel und die Palästinenser verhandeln derzeit mithilfe des US-Nahostvermittlers George Mitchell. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben