NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

PAKISTAN

Opferzahl nach Anschlag steigt

Islamabad - Nach den schweren Bombenanschlägen im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan ist die Zahl der Toten auf etwa 100 gestiegen. Unter den Opfern seien auch Frauen und Kinder, teilten pakistanische Regierungsvertreter im Nordwesten des Landes am Samstag mit. Zwei Attentäter hatten am Freitag Sprengsätze vor dem Amtssitz der Regionalverwaltung im Stammesgebiet Mohmand gezündet. Der Anschlag galt einer Versammlung von örtlichen Milizen, die gegen die radikal-islamische Taliban in der Region vorgehen. Weitere 100 Menschen wurden verletzt. dpa

HAITI

UN-Oberbefehlshaber abberufen

Ottawa - Der kanadische Oberbefehlshaber der UN-Mission in Haiti (Minustah), Bernard Ouellette, ist von seinem Posten abberufen worden. Ouellette sei es nicht gelungen, in den vergangenen Monaten die schlechte Moral der UN-Soldaten zu heben, sagte der Sprecher des kanadischen Verteidigungsministeriums. Die Armeeführung habe daher das Vertrauen in Ouellette verloren. Nach Angaben des Sprechers wurde eine interne Untersuchung gegen den abberufenen MinustahChef eingeleitet. Kanadische Medienberichte über eine „unangebrachte Beziehung“ Ouellettes wollte der Ministeriumsvertreter nicht kommentieren.AFP

KOSOVO

Serbien fühlt sich provoziert

Belgrad - Die Ankündigung der Kosovo- Regierung, Sondereinheiten ihrer Polizei in den serbisch bewohnten Norden des Landes zu verlegen, ist nach Überzeugung Belgrads „eine offene Kriegsdrohung“. „Die kriegshetzerischen Äußerungen und andere Provokationen bedrohen den zerbrechlichen Frieden und die Stabilität in Nordkosovo“, kritisierte der serbische Präsident Boris Tadic nach Medienberichten vom Samstag. Bisher hatte die Kosovo-Regierung im Norden keinen Einfluss, der vollständig vom benachbarten Serbien kontrolliert wurde. Kosovo hatte sich vor zwei Jahren von Serbien abgespalten und für unabhängig erklärt. dpa

USA

Neuer Plan im Kampf gegen Ölpest

New Orleans - Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko nimmt der britische BP-Konzern einen mit Spannung erwarteten neuen Anlauf zur Eindämmung der Umweltkatastrophe. US-Krisenkoordinator Thad Allen gab am Freitagabend grünes Licht für die Installation einer leistungsstärkeren Absaugglocke, mit der am Samstag begonnen wurde. Er habe diesem Plan zugestimmt, weil durch die neue Vorrichtung wesentlich mehr Öl aufgefangen werden könne als bisher, sagte Allen. Wenn die Installation der neuen Technik erfolgreich verläuft, soll mit der Absaugvorrichtung künftig das gesamte Öl aus dem lecken Bohrloch am Meeresgrund aufgefangen und an Bord von Spezialschiffen gepumpt werden. AFP

Geheimdienste schirmen Agenten ab Washington - Nach dem abenteuerlichen Agentenaustausch zwischen Russland und den USA schirmen die Geheimdienste die übergebenen Spione vollständig vor der Öffentlichkeit ab. Der größte derartige Tauschhandel seit Ende des Kalten Krieges endete mit der Landung des Flugzeugs mit den begnadigten russischen Häftlingen am Freitag in Washington, wobei offenbar zwei Agenten bereits in Großbritannien von Bord gegangen waren. Nach Angaben des Weißen Hauses hatte CIA-Chef Leon Panetta persönlich den Agentendeal verhandelt. Dabei habe die US-Regierung vier russische Häftlinge nach „humanitären und Gesundheitsbedenken“ sowie „anderen Gründen“ für den Tausch ausgewählt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben