NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Mutmaßliches Mitglied

der „Dschihad-Union“ ausgeliefert

Karlsruhe - Ein mutmaßlicher Terrorhelfer ist aus der Türkei nach Deutschland ausgeliefert worden. Der 28-jährige deutsche Staatsangehörige sei dringend verdächtig, zwischen November 2006 und März 2007 die ausländische terroristische Vereinigung „Islamische Dschihad-Union“ (IJU) unterstützt zu haben, und von Mai 2007 an Mitglied in der IJU gewesen zu sein, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch in Karlsruhe mit. Der Mann soll an Kampfeinsätzen der Terrorvereinigung beteiligt gewesen sein. Er habe auch Ausrüstung für den paramilitärischen Einsatz beschafft und die Organisation mit Geld unterstützt. dpa

Verjährungsfrist bei Missbrauch

soll auf 30 Jahre verlängert werden

Berlin/Hamburg - Als Konsequenz aus den zahlreichen Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche und anderen Organisationen will das Bundesjustizministerium die zivilrechtliche Verjährungsfrist deutlich verlängern. „Um die Rechte der Opfer zu stärken, sollte die Verjährungsfrist für alle Schadenersatzansprüche wegen vorsätzlicher Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung auf 30 Jahre festgesetzt werden“, teilte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) am Mittwoch in Berlin mit. Die Verjährungsfrist für Fälle sexuellen Missbrauchs liegt im Zivilrecht bislang bei drei Jahren. Im Missbrauchsskandal von Ahrensburg hat unterdessen Bischöfin Maria Jepsen Entschädigungszahlungen für die Opfer in Aussicht gestellt. „Ich kann mir vorstellen, Therapien oder andere Hilfestellungen zu bezahlen“, sagte die Bischöfin der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche dem „Hamburger Abendblatt“. Dem damaligen evangelischen Pastor in Ahrensburg, Dieter K., wird vorgeworfen, in den 70er und 80er Jahren mehrere Jugendliche sexuell missbraucht zu haben. rtr/KNA

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben