NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

FRANKREICH

Sarkozys UMP kritisiert Roma-Politik

Montpellier - Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy stößt mit seinem harten Kurs gegen Roma nun auch in der eigenen Partei auf Ablehnung. Die angeordneten Räumungen von Roma-Siedlungen seien „schändlich“, kritisierte der Abgeordnete Jean-Pierre Grand von Sarkozys Regierungspartei UMP. Aus Protest gegen die Räumung ihrer Siedlung blockierten am Sonntag hunderte Roma bei Bordeaux eine Hauptverkehrsstraße. AFP

UKRAINE

TV-Sender streiken gegen Zensur

Kiew - Drei Fernsehsender haben in der Ukraine aus Protest gegen die Einschränkung der Pressefreiheit eine Stunde ihr Programm unterbrochen. Mit ihrem „Warnstreik“ protestierten der 5. Kanal, der Sender TVi und ein Regionalanbieter am Wochenende gegen den wachsenden politischen Druck auf Journalisten. dpa

USA

Zeitung: „Schattenkriege“ Obamas

Washington - US-Präsident Barack Obama hat einem Bericht der „New York Times“ zufolge „Schattenkriege“ gegen Terroristen in Asien und Afrika deutlich verstärkt. In zahlreichen Ländern seien – von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt – neue geheimdienstliche und militärische Operationen gestartet worden. „Was als verdeckter Krieg unter der Bush-Regierung begann, ist unter Präsident Obama ausgeweitet worden“, schreibt die Zeitung.    Konkret habe das Weiße Haus Drohnen-Angriffe in Pakistan deutlich verstärkt, Angriffe auf Al-Qaida-Mitglieder in Somalia autorisiert und grünes Licht für Geheimoperationen aus Kenia heraus gegeben. dpa

JAPAN

Entschuldigung für Rolle im Krieg

Tokio - 65 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg hat die japanische Regierung mit einer umstrittenen Tradition gebrochen: Am Jahrestag der japanischen Kapitulation besuchte am Sonntag erstmals kein Minister den Yasukuni-Schrein in Tokio, in dem auch als Kriegsverbrecher verurteilte Soldaten geehrt werden. Stattdessen entschuldigte sich Ministerpräsident Naoto Kan bei einer Gedenkveranstaltung für die Rolle Japans während des Weltkriegs. Kan besuchte gemeinsam mit Kaiser Akihito, dessen Vater Hirohito 1945 die Kapitulation ausgerufen hatte, eine Gedenkveranstaltung in Tokio. „Während des Kriegs hat Japan vielen Ländern bedeutenden Schaden und Schmerz zugefügt, besonders den Menschen asiatischer Länder“, sagte der Regierungschef in einer Ansprache. AFP

SÜDKOREA

Neuer Plan für Wiedervereinigung

Seoul - Südkoreas Staatschef Lee Myung Bak hat einen Plan zur Wiedervereinigung der geteilten Halbinsel vorgelegt und Nordkorea zu einem Entgegenkommen aufgefordert. Pjöngjang müsse „der Realität ins Auge schauen, einen mutigen Wandel vollziehen und eine drastische Entscheidung treffen“, sagte Lee am Sonntag bei einer Rede zum Ende der japanischen Kolonialherrschaft über Korea im Jahr 1945. AFP

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben