NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

DEUTSCHLAND

Keine Anzeigepflicht bei Missbrauch

Berlin - Bei Fällen von sexuellem Missbrauch soll es nun doch keine gesetzliche Anzeigepflicht geben. Statt dessen sollen sich Institutionen künftig selbst verpflichten, Missbrauchsfälle anzuzeigen. Das sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) am Donnerstag nach einer Sitzung des Runden Tisches in Berlin. Die Verjährungsfrist für zivilrechtliche Schadenersatzansprüche soll auf 30 Jahre angehoben werden. Zur Höhe möglicher Entschädigungen für Missbrauchsopfer gab es am Donnerstag keine Entscheidung. bel

Anklage gegen Abgeordneten

Mainz - Die Staatsanwaltschaft Landau hat gegen den Landtagsabgeordneten Michael Billen (CDU) Anklage erhoben. Es geht um Beihilfe zum Geheimnisverrat. Der Abgeordnete soll von seiner Tochter, einer Polizeikommissarin, Informationen aus dem polizeilichen Informationssystem erhalten und an die Presse weitergegeben haben. Die Abfragen betrafen zwei Geschäftspartner der Landesregierung beim Projekt „Nürburgring“. Billen bestreitet, die Ausdrucke von seiner Tochter erhalten zu haben. Er sagt, er habe sie sich ohne deren Wissen von ihrem Schreibtisch „abgegriffen“. mmr

PAKISTAN

Nato-Nachschubroute geschlossen

Islamabad - Nach Angriffen auf pakistanischem Territorium wachsen die Spannungen zwischen der Nato und Pakistan. Pakistanische Sicherheitskräfte schlossen die wichtigste Nachschubroute für die ausländischen Truppen in Afghanistan. Wenige Stunden zuvor hatten Nato-Hubschrauber aus Afghanistan nach Angaben aus pakistanischen Sicherheitskreisen bei einem Angriff auf einen Grenzposten drei pakistanische Soldaten getötet. Ein Nato-Diplomat in Brüssel bestätigte, die Grenze in Torkham sei von der pakistanischen Seite geschlossen worden. dpa

AFGHANISTAN

Taliban lehnen Gespräche ab

Kabul - Die Taliban haben auch das jüngste Gesprächsangebot des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai abgelehnt. Es handele sich um einen weiteren zum Scheitern verurteilten Versuch, die Taliban dazu zu bewegen, die Waffen niederzulegen und sich den ausländischen Truppen zu ergeben, erklärte die radikalislamische Gruppe. Sie dementierte zugleich, dass bereits Gespräche zwischen der Regierung in Kabul und ranghohen Taliban im Gange seien. rtr

ECUADOR

Ausnahmezustand nach Protesten

Quito - Im südamerikanischen Ecuador sind Proteste von Soldaten und Polizisten gegen Lohnkürzungen außer Kontrolle geraten. Präsident Rafael Correa sprach von einem „Putschversuch“, nachdem Sicherheitskräfte den Flughafen der Hauptstadt Quito besetzt und das Kongress-Gebäude gestürmt hatten. Die Regierung verhängte den Ausnahmezustand. Correa erklärte, von Demonstranten angegriffen worden zu sein und medizinische Hilfe benötigt zu haben. Das Militär stellte sich hinter den Staatschef. AFP/rtr

SCHWEDEN

Alternative Nobelpreise vergeben

Stockholm - Der katholische Bischof Erwin Kräutler im brasilianischen Amazonasgebiet erhält in diesem Jahr den „Alternativen Nobelpreis“. Drei weitere Auszeichnungen gehen an den nigerianischen Umweltschützer Nnimmo Bassey, den nepalesischen Entwicklungshelfer Shrikrishna Upadhyay und eine Ärzte-Organisation in Israel, wie die Right-Livelihood-Award-Stiftung mitteilte. Die Preisverleihung ist am 6. Dezember. epd

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben