NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

IRAK

Neues Parlament in Bagdad

noch nicht arbeitsfähig

Bagdad - Der Irak hat ein neues Parlament. Die Abgeordneten kamen am Montag – mehr als drei Monate nach der Parlamentswahl – zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Doch arbeitsfähig ist das neue Parlament noch immer nicht. Die Abgeordneten wurden vereidigt, nur eine halbe Stunde später gingen sie wieder auseinander. Normalerweise hätten sie einen neuen Parlamentspräsidenten wählen müssen. Doch das ist Teil eines Pakets, über das die vier großen Fraktionen noch verhandeln und zu dem auch das Amt des Ministerpräsidenten und des Staatspräsidenten gehören. dpa

POLEN

Warschau will Mossad-Agenten

an Berlin ausliefern

Warschau - Polen will einen von Deutschland gesuchten mutmaßlichen Agenten des israelischen Geheimdienstes Mossad trotz Bedenken Israels an Berlin ausliefern. Die Staatsanwaltschaft werde beim Warschauer Gericht die Auslieferung an Deutschland beantragen, sagte Sprecherin Monika Lewandowska am Montag in Warschau. Der Mann steht nach einem Bericht des „Spiegels“ im Verdacht, von Deutschland aus Vorbereitungen für ein Attentat auf einen Hamas-Führer in Dubai getroffen zu haben. dpa

SCHWEDEN

Greenpeace

dringt in Atomkraftwerk ein

Stockholm - Über eine Feuerwehrleiter sind Greenpeace-Mitglieder am Montag auf das Gelände des schwedischen Atomkraftwerks Forsmark vorgedrungen. Die mehr als 50 Aktivisten wollten damit nach eigenen Angaben für erneuerbare Energien und gegen die Wiederzulassung von Reaktorneubauten durch den Reichstag in Stockholm protestieren.   dpa

KOLUMBIEN

Schlag gegen Farc-Rebellen:

Entführte befreit

Bogotá - Eine Woche vor der Stichwahl um das kolumbianische Präsidentenamt ist der Regierung von Alvaro Uribe ein weiterer schwerer Schlag gegen die linken Farc-Rebellen gelungen. Eine Spezialeinheit des Militärs befreite am Sonntag zwei seit fast zwölf Jahren entführte Polizeioffiziere und einen ranghohen Soldaten. Nach einer vierten Geisel, die sich vermutlich im Urwald versteckt habe, werde gesucht. Der Angriff von 300 Soldaten auf das von etwa 40 Rebellen bewachte Farc-Lager in der im Süden gelegenen Urwaldprovinz Guaviare sei eine „chirurgische“ Aktion gewesen, sagte Verteidigungsminister Gabriel Silva. dpa

VEREINTE NATIONEN

43 Millionen auf der Flucht:

Höchster Stand seit 15 Jahren

Genf - Die Zahl der Flüchtlinge weltweit hat nach UN-Angaben mit mehr als 43 Millionen Menschen Ende 2009 den höchsten Stand seit Mitte der 90er Jahre erreicht. Anhaltende schwere Konflikte wie in Afghanistan, Somalia und im Kongo trieben immer mehr Menschen in die Flucht, teilte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Montag in Genf mit. epd

SOMALIA

Islamisten erschießen

WM-Fans

Mogadischu – Militante Islamisten in Somalia haben mindestens zwei Männer erschossen, die in ihren Häusern ein Spiel der Fußball-WM im Fernsehen verfolgt haben. Weitere zehn WM-Fans seien in der Hauptstadt Mogadischu von Anhängern der „Hizbul Islam“ verhaftet worden, berichtete die BBC am Montag. „Wir warnen alle Jugendlichen, keine WM-Spiele zu sehen“, erklärte demnach Hizbul-Sprecher Scheich Mohammed Abdi Aros. „Es ist Zeitverschwendung, verrückten Männern beim Auf- und Abspringen zuzusehen.“ epd

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar