NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

ISRAEL/PALÄSTINENSERGEBIETE

Abbas warnt

vor „neuer Intifada“

Jerusalem - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat davor gewarnt, dass ein Scheitern des Nahost-Friedensprozesses zu einer weiteren Zunahme des Extremismus in der Region führen könnte. „Verzweiflung fördert Extremismus“, sagte Abbas. Zugleich sagte der Palästinenserpräsident, dass er „große Hoffnung“ darauf habe, dass sich die USA dafür einsetzen, den Dialog zwischen Israel und den Palästinensern wiederzubeleben. Dadurch könne die Möglichkeit einer „neuen Intifada“ aus dem Weg geräumt werden. AFP

IRAN

Hilfe aus China

für Atomprogramm?

Washington - Die USA haben einem Medienbericht zufolge die chinesische Regierung aufgefordert, gegen Firmen und Banken vorzugehen, die das iranische Nuklear- und Raketenprogramm unterstützen. Wie die „Washington Post“ berichtete, überreichte der Sonderberater des US-Außenministeriums für Abrüstung und Nichtverbreitung, Robert Einhorn, vergangenen Monat bei einem Besuch in Peking der chinesischen Regierung eine umfangreiche Liste mit Firmen und Banken, die verdächtigt werden, gegen die UN-Sanktionen gegen den Iran verstoßen zu haben. Dem Bericht der „Washington Post“ zufolge glaubt der US-Geheimdienst, dass chinesische Firmen ohne die Genehmigung der chinesischen Behörden verbotene Materialien für das iranische Raketen- und Nuklearprogramm geliefert haben. Chinesische Banken hätten diese Geschäfte finanziert. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben