NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

DEUTSCHLAND

Hannoveraner Bischofswahl:

Meister einziger Kandidat

Hannover - Bei der Wahl eines Nachfolgers für die im Frühjahr zurückgetretene Landesbischöfin Margot Käßmann durch die Synode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers zeichnet sich eine Entscheidung für den Berliner Generalsuperintendenten Ralf Meister ab. Meisters Gegenkandidat Wolfgang Gern zog bei der Wahl in Hannover am Mittwochabend überraschend seine Kandidatur zurück. Im ersten Wahlgang hatte Gern, Diakonie-Chef von Hessen-Nassau, 36 von 76 Stimmen erhalten, während Meister 39 Stimmen bekommen hatte. Die Fortsetzung der Wahl ist für diesen Donnerstagnachmittag geplant. bel

Missbrauchs-Hotline der Bischofskonferenz gefragt

Bonn - Von mehr als 1000 sexuellen Übergriffen haben Anrufer von März bis Mitte Oktober bei der Hotline der Deutschen Bischofskonferenz für Opfer sexueller Gewalt berichtet. Dies geht aus einem Zwischenbericht über die Arbeit der Hotline hervor, den die Bischofskonferenz am Mittwoch in Bonn vorlegte. 664 Nutzer hätten Delikte aus dem kirchlichen Umfeld thematisiert. „432 davon wurden durch Priester oder Ordensleute begangen“, hieß es. dpa

Rechte bedrohen Publizisten – Stiftung sagt Veranstaltung ab

Frankfurt (Main) - Wegen Gewaltdrohungen hat die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung eine Diskussionsveranstaltung zum politischen Rechtsruck in Ungarn in der Frankfurter Goethe-Universität abgesagt. Die Anfeindungen hätten sich gegen den österreichischen Publizisten Paul Lendvai gerichtet, sagte Stiftungsreferent Ralf Zwengel. Der 81-Jährige habe wegen zahlreicher aggressiver Mails aus dem rechtsextremistischen Spektrum aus Deutschland und anderen europäischen Ländern um Polizeischutz gebeten, berichtete Zwengel. Dies sei jedoch wegen der derzeitigen sicherheitspolitischen Lage abgelehnt worden. epd

Verhandlungen über Notenvergabe beim Pflege-TÜV gescheitert

Berlin - Die Verhandlungen über Nachbesserungen bei der Notenvergabe an deutsche Pflegeheime und -dienste sind gescheitert. Wie die großen Pflege- und Gesundheitsverbände und das Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch mitteilten, sperrten sich zwei kleinere Anbieterzusammenschlüsse bei den Gesprächen gegen die angestrebte Neugewichtung von Bewertungsfaktoren bei dem sogenannten Pflege-TÜV. Da Änderungen nur einstimmig möglich sind, wurden die Verhandlungen abgebrochen. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben