NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

DEUTSCHLAND/SERBIEN

Mutmaßlicher Kriegsverbrecher

festgenommen

Berlin - Ein mutmaßlicher serbischer Kriegsverbrecher befindet sich seit mehreren Wochen in Deutschland in Haft. Wie eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums sagte, wurde das frühere Mitglied einer paramilitärischen serbischen Einheit, Zoran Obradovic, vor einigen Wochen in Deutschland festgenommen. „Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat der Auslieferung nach Serbien zugestimmt“, sagte die Sprecherin. Obradovic habe jedoch Einspruch beim Bundesverfassungsgericht eingelegt. AFP

NIEDERLANDE

Terrorverdacht nicht bestätigt:

Fünf Somalier freigelassen

Amsterdam - Die niederländische Polizei hat am Sonntag fünf Somalier freigelassen, die sie an Heiligabend zusammen mit sieben weiteren wegen Terrorverdachts festgenommen hatte. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Verdächtigen wurden nach einem Hinweis des Geheimdienstes in der Hafenstadt Rotterdam aufgegriffen. Die Polizei durchsuchte demnach ein Internetcafé, vier Häuser und zwei Motelzimmer im Großraum Rotterdam. Waffen oder Sprengstoff wurden nicht gefunden.dpad

USA

Kluft zwischen Armen und Reichen

wird größer

Washington - Die Schere zwischen Arm und Reich in den USA geht laut einer aktuellen Studie so weit auseinander wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das eine Prozent der US-Haushalte, das am reichsten ist, habe im Schnitt 225 Mal so viel Vermögen wie der amerikanische Durchschnittshaushalt, teilte das liberale „Economic Policy Institute“ (EPI) in Washington mit. So groß sei der Unterschied seit Beginn der Erhebung 1962 noch nie gewesen. 2007 hätten die Wohlhabenden 181 Mal so viel besessen wie die Normalbürger. dpa

WEISSRUSSLAND

Polizei durchsucht

Büros der Opposition

Minsk - In Weißrussland hat die Polizei am Wochenende zahlreiche Büros und Wohnungen von Kandidaten und Aktivisten der Opposition durchsucht. Die Aktion stand in Verbindung mit den Ermittlungen wegen der Organisation „massiver Unruhen“ nach der umstrittenen Wiederwahl von Präsident Alexander Lukaschenko vergangene Woche. Zwanzig Menschen, darunter fünf Kandidaten der Opposition, drohen Haftstrafen von bis zu 15 Jahren wegen der Organisation der Proteste nach den Wahlen. AFP

NIGERIA

Bewaffneter Konflikt

zwischen Christen und Muslimen

Jos - Nach tödlichen Anschlägen am Heiligen Abend sind in der Nähe der nigerianischen Stadt Jos am Sonntag Kämpfe zwischen bewaffneten Christen und Muslimen ausgebrochen. Bei mehreren Bombenexplosionen in Dörfern in der Nähe von Jos sind am Freitag nach offiziellen Angaben mindestens 32 Christen ums Leben gekommen und 74 verletzt worden. Sechs weitere Menschen wurden bei Angriffen auf christliche Kirchen im Nordosten des bevölkerungsreichsten afrikanischen Landes getötet. rtr

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben