NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Krach in der Bayern-SPD – Juso-Funktionäre treten zurück



Dingolfing - Aus Protest gegen den Kurs der bayerischen SPD haben drei hochrangige Juso-Funktionäre aus Niederbayern ihre Parteiämter niedergelegt. Der Vize- Juso-Chef Thomas Asböck und der Landshuter Juso-Chef Daniel König erklärten am Freitag in Dingolfing ihren Rücktritt aus dem Bezirksvorstand der niederbayerischen SPD. Der bisherige Niederbayern-Chef der Jusos, Martin Oswald, erklärte zusätzlich den Austritt aus der SPD. Alle drei begründeten ihren Rückzug mit „mangelhafter Diskussionskultur“ im SPD-Bezirksvorstand und fehlenden politischen Visionen in der Partei. dapd

Bündnis gegen „Stuttgart 21“

gibt keine Wahlempfehlung ab

Stuttgart - Das Aktionsbündnis gegen „Stuttgart 21“ gibt für die Landtagswahl am 27. März in Baden-Württemberg keine konkrete Wahlempfehlung ab. Bündnissprecher Gangolf Stocker sagte lediglich, dass die Menschen, die gegen „Stuttgart 21“ seien, keine „Tunnelparteien“ wählen sollten. Regisseur und „Stuttgart 21“-Gegner Volker Lösch sagte, dass die derzeitige Regierungskoalition aus CDU und FDP abgewählt werden sollte. dapd

Allianz Leben bestreitet

Streubomben-Vorwurf

Bremen - Der Allianz-Konzern sieht sich von der Verbraucherzentrale Bremen zu Unrecht in einen Zusammenhang mit Streubombenherstellern gerückt. Der deutsche Riester-Anbieter Allianz Leben „ist weder direkt noch indirekt in Rüstungsunternehmen investiert“, kommentierte ein Konzernsprecher am Freitag einen Boykottaufruf der Verbraucherschützer. Auch für alle ausländischen Konzerntöchter gelte die Vorschrift, keine Investments bei Streumunition-Produzenten zu tätigen. Allerdings könne dort nicht hundertprozentig dokumentiert werden, dass dies auch praktiziert werde. stg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben