NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

INTERPOL

Steckbriefe zu 47 Terrorverdächtigen

Berlin - Die internationale Polizeibehörde Interpol hat steckbriefartige Angaben zu 47 Terrorverdächtigen veröffentlicht. Bei den Gesuchten handelt es sich um Männer aus Saudi-Arabien, die Al Qaida oder dem Umfeld der Organisation zugerechnet werden. Die Terrorverdächtigen stellten weltweit eine Sicherheitsgefahr dar, sagte der Generalsekretär von Interpol, Ronald Noble. Mit den Steckbriefen in Form von „Red Notices“ informiert Interpol seine 188 Mitgliedsstaaten über gesuchte Straftäter. Mögliche Aufenthaltsorte der Terrorverdächtigen sind der Irak, Jemen und Afghanistan. fan

ITALIEN

Verfassungsgericht entscheidet über Immunitätsgesetz für Berlusconi

Rom - Italiens Verfassungsgericht befasst sich seit Dienstag mit der Prüfung eines umstrittenen Immunitätsgesetzes für Regierungschef Silvio Berlusconi. Es sei davon auszugehen, dass ein Kompromiss erzielt werde, der Berlusconi und seinen Ministern Teilimmunität gegenüber strafrechtlicher Verfolgung gewähre, berichteten Medien. Nach dem im Vorjahr verabschiedeten Gesetz müssen Vertreter des Staates wegen ihrer Amtsausübung generell nicht vor Gericht erscheinen. Durch das Gesetz liegen zwei Strafprozesse gegen Berlusconi wegen Steuerhinterziehung und Bestechung auf Eis. AFP

ELFENBEINKÜSTE

Ouattara erwägt

Koalitionsregierung

Nairobi/Abidjan - Der neu gewählte Präsident der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, erwägt eine Koalitionsregierung zur Beilegung des Machtkonflikts in dem westafrikanischen Land. Voraussetzung sei allerdings, dass der bisherige Amtsinhaber Laurent Gbagbo das Amt niederlege und auf alle Ansprüche als Präsident verzichte, sagte Ouattaras UN-Botschafter Youssoufou Bamba der BBC. AFP

USA

Haftstrafe in Prozess

um Parteispenden bei Republikanern

Austin - In einer Parteispenden-Affäre ist der Ex-Mehrheitsführer der Republikaner im Repräsentantenhaus, Tom DeLay, zu drei Jahren Haft und zehn Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Ein Richter in Texas verhängte des Urteil wegen Geldwäsche und Verschwörung bei den Wahlen in Texas 2002. Die Staatsanwaltschaft warf DeLay vor, die Wahlen mit illegalen Zahlungen beeinflusst zu haben. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar