NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

SOMALIA

Deutscher Frachter wieder frei

Papenburg - Das vor etwa zwei Monaten von somalischen Piraten entführte deutsche Frachtschiff „MV Ems River“ ist wieder frei. Das teilte die Reederei Grona Shipping am Mittwoch im niedersächsischen Papenburg mit. Das unter der Flagge von Antigua und Barbuda fahrende Schiff war am 27. Dezember etwa 175 Seemeilen vor Oman mit acht Besatzungsmitgliedern entführt worden. Der russische Kapitän und die sieben philippinischen Crewmitglieder seien „gesund und unverletzt“, teilte die deutsche Reederei mit. Zu eventuellen Lösegeldzahlungen äußerte sich die Reederei nicht. AFP

JAPAN

Kritik an Moskaus Militärplänen

Tokio - Im Konflikt zwischen Russland und Japan um die Inselgruppe Südkurilen haben Berichte über einen Ausbau der dortigen russischen Militärpräsenz starke Irritationen in Tokio ausgelöst. Dies sei „sehr bedauerlich“ und „unvereinbar mit der Haltung unseres Landes“, sagte ein Regierungssprecher. Die russische Nachrichtenagentur Interfax hatte gemeldet, dass Russland die Entsendung von Marschflugkörpern sowie ein modernes Luftabwehrsystem auf der Inselgruppe plane. dpa

RUSSLAND

Schwere Vorwürfe gegen Georgien

Moskau - Äußerungen eines russischen Politikers haben das Verhältnis zwischen Moskau und Tiflis erneut belastet. Der Vizepräsident des russischen Senats, Alexander Torschin, hatte Georgien eine Mitverantwortung für den Terroranschlag auf den Moskauer Flughafen Domodedowo aufgebürdet, bei dem im Januar 37 Menschen getötet worden waren. Georgiens Präsidentenamt wies die Äußerungen als „absurd und beleidigend“ zurück. Torschin hatte in der von der russischen Regierung herausgegebenen „Rossijskaja Gaseta“ behauptet, Dmitri Sanakojew, Chef der progeorgischen Exilregierung von Südossetien, habe bei dem Anschlag seine Hand im Spiel gehabt. win

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben