NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

TÜRKEI

Justizminister distanziert sich von Staatsanwaltschaft nach Verhaftung

Istanbul - Nach der Verhaftung mehrerer Journalisten in der Türkei hat sich die Regierung am Montag vom Vorgehen der Staatsanwaltschaft distanziert. Sollte es bei den Verhaftungen nur um die journalistische Arbeit der Beschuldigten gegangen sein, dann liege ein „Putsch gegen die Presse“ vor, sagte Justizminister Sadullah Ergin. Die Staatsanwaltschaft wies den Vorwurf zurück, mit den Festnahmen die Pressefreiheit in der Türkei anzutasten. Ein Gericht hatte Haftbefehl gegen sechs Journalisten und den Autor Yalcin Kücük erlassen. Sie alle stehen unter Verdacht, dem mutmaßlichen rechtsgerichteten Geheimbund Ergenekon anzugehören. Ergenekon plante laut Staatsanwaltschaft einen Umsturz der Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. AFP

SUDAN

Hunderte Häuser in Provinz Abyei niedergebrannt

Khartum - Bei den Kämpfen in der ölreichen sudanesischen Region Abyei sind möglicherweise hunderte Häuser niedergebrannt worden. In dem Dorf Tadschalei seien mindestens 300 Häuser vorsätzlich in Brand gesteckt worden, erklärte am Montag die US-Gruppe Enough Project, die sich dem Kampf gegen Völkermord verschrieben hat. Die Gruppe beruft sich auf Satellitenbilder aus der Region an der Grenze zwischen Norden und Süden, die zwischen den beiden Landesteilen umstritten ist. Der Verwaltungschef von Abyei, Deng Arop Kuol, bestätigte, dass das Dorf Tadschalei am Samstag von Mitgliedern des nordsudanesischen Misserija-Stammes und der regulären Armee des Nordens angegriffen worden sei. AFP

DEUTSCHLAND

Fraport: Videokamera

am Flughafen nicht defekt

Frankfurt am Main - Bei dem tödlichen Anschlag auf US-Soldaten am Frankfurter Flughafen hat es nach Angaben des Betreibers Fraport keine Panne bei der Videoüberwachung gegeben. „Alle zur Tatzeit installierten Kameras funktionierten“, sagte ein Sprecher. Es gebe Bildmaterial aus dem Bereich, wo der attackierte Bus stand, und Aufzeichnungen aus dem Terminal, in das der Täter floh. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben