NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

DEUTSCHLAND

Guttenberg schreibt Entschuldigung

Berlin - Wenige Tage nach seinem Rückzug aus der Politik hat sich der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bei Autoren der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags entschuldigt. In einem den Magazinen „Spiegel“ und „Focus“ laut Vorabberichten vom Samstag vorliegenden Brief schreibt Guttenberg, er habe Teile aus „den von Ihnen geschriebenen“ Texten für seine Dissertation „wörtlich übernommen, ohne Ihre Autorenschaft in wissenschaftlich redlicher Weise zu kennzeichnen“. Dafür wolle er „persönlich aufrichtig um Entschuldigung bitten“. AFP

TSCHECHIEN

Militärpolizei stürmt Fernsehen

Prag - Ein mit Maschinengewehren bewaffnetes Kommando der Militärpolizei ist in der Nacht zu Samstag in das Sendezentrum des Tschechischen Fernsehens (CT) eingedrungen. Die maskierten Soldaten verfügten über einen Durchsuchungsbefehl wegen des Verdachts der Weitergabe geheimer Dokumente. Die Soldaten fahndeten nach Material zu einem Korruptionsskandal im Verteidigungsministerium aus dem Jahr 2007, über das ein Journalist des Senders berichtet hatte. dpa

NAHOST

Fünf Siedler bei Anschlag getötet

Tel Aviv - Fünf Mitglieder einer israelischen Siedlerfamilie sind im besetzten Westjordanland offensichtlich einem palästinensischen Terroranschlag zum Opfer gefallen. Wie israelische Medien am frühen Samstagmorgen berichteten, drang ein mutmaßlicher palästinensischer Extremist in die Siedlung Itamar südöstlich von Nablus ein. In einem Haus habe er die Familie im Schlaf überrascht. Er habe zwei Kinder im Alter von elf und drei Jahren, ein Baby sowie Vater und Mutter erstochen. Drei weitere Kinder der Familie konnten sich bei Nachbarn in Sicherheit bringen. dpa

USA

Niederlage für Wikileaks-Aktivisten

Washington - Die USA haben bei ihren Ermittlungen gegen die Enthüllungs-Plattform Wikileaks einen Etappensieg errungen. Ein US-Bundesgericht entschied, dass der Kurznachrichtendienst Twitter vertrauliche Daten von Wikileaks-Aktivisten an das US-Justizministerium herausgeben muss. Dabei handelt es sich etwa um E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Kreditkarteninformationen und IP-Adressen der Computer, von denen aus sie sich bei Twitter anmeldeten. Drei Wikileaks-Sympathisanten – darunter die isländische Parlamentsabgeordnete Birgitta Jonsdottir – hatten vor Gericht die angeordnete Preisgabe der Daten durch Twitter verhindern wollen. dpa

KUBA

Regimegegner freigelassen

Havanna - In Kuba ist der prominente Regierungsgegner Oscar Elías Biscet nach jahrelanger Haft freigelassen worden. „Es geht mir gut, ich freue mich auf meine Familie“, sagte der 49-jährige Arzt in einem Telefonat mit der Nachrichtenagentur AFP. „Ich werde weiter für die Achtung der Menschenrechte in Kuba kämpfen, für die Presse- und Meinungsfreiheit.“ Nach Angaben der katholischen Kirche in Havanna wurden insgesamt zehn politische Häftlinge freigelassen. Sie sollen nach Spanien abgeschoben werden. AFP/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben