NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

HAITI

Rapper Jean durch Schüsse verletzt

Port-au-Prince - Kurz vor Beginn der Präsidentenstichwahl wurde der Rapper Wyclef Jean angeschossen. Der 41-Jährige sei in der Nacht zum Sonntag an der Hand leicht verletzt worden, berichteten lokale Medien. Jean ist ein Freund des Kandidaten Michel Martelly. Er hält sich in Haiti auf, um diesen im Wahlkampf zu unterstützen. 4,7 Millionen Wahlberechtigte sollten am gestrigen Sonntag entscheiden, wer Präsident im ärmsten Land Amerikas wird. Im ersten Wahlgang Ende November 2010 hatten sich die Ex-First-Lady Mirlande Manigat (70) und der Künstler Martelly (50) für die Stichwahl qualifiziert. dpa

SYRIEN

Tausende demonstrieren wieder

Damaskus - Die arabische Protestwelle ist nun auch auf Syrien übergeschwappt. Als Tausende Menschen am Sonntag den dritten Tag in Folge in Deraa für das Ende des 48 Jahre währenden Ausnahmezustands demonstrierten, setzten sie Augenzeugen zufolge den Hauptsitz der regierenden Baath-Partei in Brand. Zudem legten sie am Justizpalast und an zwei Filialen von Mobilfirmen Feuer. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas sein. Dabei wurden mindestens 40 Demonstranten verletzt. Unter dem Druck der Proteste kündigte die Regierung an, 15 inhaftierte Kinder sofort freizulassen, die Freiheitsparolen auf Wände geschrieben hatten. rtr

ALGERIEN

Polizei verhindert Demonstrationen

Algier - Polizisten haben am Samstag in der algerischen Hauptstadt zwei Demonstrationen für demokratische Reformen verhindert. Die meist jugendlichen Demonstranten hatten per Facebook zu der Kundgebung aufgerufen. Präsident Abdelaziz Bouteflika versprach nur wenig später „allgemeine Reformen“. Die Aufhebung des Ausnahmezustands im vergangenen Monat sei erst ein Anfang auf dem Weg zu weiteren politischen Veränderungen gewesen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben