NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

LIBANON

Touristen aus Estland entführt

Beirut - Von den im Osten des Libanon entführten Fahrradtouristen aus Estland hat am Donnerstag weiter jede Spur gefehlt. In der Region sei eine Einsatzgruppe eingerichtet worden und jeder Winkel werde durchsucht, sagte ein Sprecher der libanesischen Armee. Armee und Polizei richteten in der Region Straßensperren ein. Die sieben Männer im Alter zwischen 25 und 40 Jahren waren am Mittwoch in der Stadt Sahle im Bekaa-Tal von Unbekannten mit vorgehaltener Waffe gezwungen worden, in drei Fahrzeuge zu steigen. Das Bekaa-Tal im Osten des Libanon gilt als Hochburg der radikalislamischen Hisbollah und anderer bewaffneter Gruppen. AFP

ITALIEN

Lampedusa: Wasser wird knapp

Rom/Palermo – Angesichts der hohen Flüchtlingszahlen hat die Gemeindeverwaltung der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa vor Wasserknappheit gewarnt. Der Kommune fehlten die Mittel, um die gegenwärtig 5500 Bewohner der Insel, 5000 Flüchtlinge sowie 400 Angehörige von Polizei und Militär, ausreichend mit Wasser zu versorgen, hieß es am Donnerstag. Die 20 Quadratkilometer große Insel vor der tunesischen Küste hat keine eigene Trinkwasserversorgung. In der Nacht zum Donnerstag brachte ein italienisches Marineschiff rund 550 Flüchtlinge von Lampedusa nach Augusta auf Sizilien. KNA

SPANIEN

Neue Baskenpartei verboten

Madrid - Spaniens Oberster Gerichtshof hat die neu gegründete baskische Partei Sortu verboten. Er folgte damit am Mittwoch Anträgen von Regierung und Staatsanwaltschaft, die Nachfolgeorganisation der Partei Batasuna, des verbotenen politischen Arms der baskischen Untergrundorganisation Eta, nicht als politische Vereinigung zuzulassen. Die Regierung hatte die Partei zuvor als „Fortsetzung“ von Batasuna bezeichnet. Die Staatsanwaltschaft hatte vorgebracht, die Organisation hänge weiter den „Ideen der Eta“ an. Batasuna hatte bei der Ankündigung der Parteigründung im Februar angegeben, Sortu lehne „die Anwendung von Gewalt ab, einschließlich der Gewalt der Eta“. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar