NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

JEMEN

Islamisten überfallen Munitionsfabrik – 110 Tote

Sanaa - Bei der Explosion einer Lagerhalle für Munition im Südjemen sind nach Angaben von Ärzten mindestens 110 Menschen getötet worden. Noch seien aber nicht alle Opfer geborgen, hieß es. Unter den Toten seien auch Frauen und Kinder. Augenzeugen berichteten, dass vor der Explosion in der Stadt Jaar am Montag Einheimische in die Fabrik eingebrochen seien. rtr

ÄGYPTEN

Militärrat kündigt Parlamentswahlen im September an

Kairo - In Ägypten soll im September ein neues Parlament gewählt werden. Ein Datum für die Präsidentschaftswahl werde zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben, teilte der Militärrat mit. Er regiert Ägypten seit dem Sturz des langjährigen Präsidenten Hosni Mubarak am 11. Februar. Nach Angaben des Rats steht Mubarak in seiner Ferienwohnung in Scharm el Scheich inzwischen unter Hausarrest. Am Sonntag protestierten in Kairo rund 200 Menschen gegen die geplante Einschränkung von Demonstrationen. AFP

SYRIEN

Führung lässt weiter auf Demonstranten schießen

Damaskus - Die syrische Führung hat nach massiven Forderungen zur Demokratisierung des Landes weitreichende Entscheidungen angekündigt, lässt aber weiter auf Demonstranten schießen. In Deraa im Süden des Landes gaben Sicherheitskräfte nach Berichten von Bewohnern am Montag erneut Warnschüsse auf Regierungsgegner ab. Zwei Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters wurden unterdessen freigelassen rtr/AFP

 

SPANIEN

Geständnis sieben Jahre

nach Madrid-Anschlägen

Madrid - Nach den verheerenden Anschlägen auf vier Madrider Pendlerzüge vor gut sieben Jahren hat erstmals einer der Haupttäter ein offizielles Geständnis abgelegt. Der frühere Bergarbeiter José Emilio Suárez Trashorras gab in einem Schreiben seines Anwalts zu, den islamistischen Bombenlegern den Sprengstoff für die Attentate am 11. März 2004 beschafft zu haben. Bei den Anschlägen waren 191 Menschen getötet und mehr als 1800 verletzt worden. dpa

ITALIEN

Berlusconi erscheint erstmals seit acht Jahren vor Gericht

Mailand - Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi ist am Montag erstmals seit acht Jahren wieder vor einem Gericht erschienen. Der 74-jährige Politiker und Medienunternehmer muss sich vor der Kammer in Mailand wegen des Vorwurfs des Betrugs und der Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit dem Erwerb von Fernsehrechten verantworten. Er bestreitet die Vorwürfe. rtr

RUSSLAND

Kämpfe im Nordkaukasus –

mindestens 20 Tote

Moskau - Bei Kämpfen zwsichen Aufständischen und Regierungstruppen sind am Montag mindestens 20 Menschen getötet worden. 17 der Toten seien inguschetische Rebellen, erklärte die russische Anti-Terror-Behörde. rtr

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben