NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

DEUTSCHLAND

Bundesrat besiegelt Aussetzung

der Wehrpflicht

Berlin - 55 Jahre nach Einführung der Wehrpflicht wird die Bundeswehr am 1. Juli zur Freiwilligenarmee. Der Bundesrat ließ die Aussetzung des Pflichtdienstes am Freitag in Berlin passieren. Die Wehrpflicht bleibt im Grundgesetz verankert und kann bei Bedarf mit einfacher Mehrheit vom Bundestag wieder eingeführt werden. dpa

Bahr will Bundesvize

der Liberalen werden

Berlin - Der nordrhein-westfälische FDP-Chef Daniel Bahr will Bundesvize seiner Partei werden. Die FDP erwarte personelle und inhaltliche Veränderungen, damit sie wieder an Stärke gewinne, sagte Bahr dem Magazin „Focus“. „Ich will dazu meinen Beitrag leisten und werde für den stellvertretenden Parteivorsitz kandidieren“, kündigte der 34-Jährige an. Bahr ist damit der erste Liberale, der Ambitionen auf eine Kandidatur für einen der drei Stellvertreterposten bestätigt hat. rtr

Guttenberg legt Kreistagsmandat

als letztes öffentliches Amt nieder

Kulmbach - Als letztes öffentliches Amt hat Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) am Freitag sein Mandat im Kulmbacher Kreistag niedergelegt. Seinem Antrag, ihn aus beruflichen Gründen von seinem Amt zu entbinden, sei einstimmig stattgegeben worden, berichtete ein Sprecher des Landratsamtes. dpa

SYRIEN

Demonstranten gehen in Damaskus zu Tausenden auf die Straße

Amman - Erstmals seit Beginn der Proteste in Syrien sind Demonstranten auch in der Hauptstadt Damaskus zu Tausenden auf die Straßen gegangen. Die Sicherheitskräfte versuchten mit einen Großaufgebot und dem Einsatz von Tränengas und Schlagstöcken, die nach den Freitagsgebeten aus den Vororten kommenden Regierungsgegner am Erreichen des Stadtzentrums zu hindern. rtr

ÄGYPTEN

Mubarak droht womöglich

die Todesstrafe

Kairo - Dem gestürzten ägyptischen Staatschef Husni Mubarak droht Medienberichten zufolge möglicherweise die Todesstrafe. Wenn die Justiz des Landes ihn der tödlichen Gewalt gegen Demonstranten zu Jahresbeginn für schuldig befinde, könne er gehängt werden, berichtete die amtliche Tageszeitung „El Ahram“ am Freitag unter Berufung auf ein Gericht in der Hauptstadt Kairo. Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, soll Mubarak in ein Militärkrankenhaus verlegt werden. Dort solle er bis zum Beginn der Verhöre bleiben. AFP/rtr

ARGENTINIEN

Lebenslang für den letzten Diktator des Landes

Buenos Aires - Der letzte Chef der argentinischen Militärjunta, General im Ruhestand Reynaldo Bignone (83), ist wegen Menschenrechtsverbrechen zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Dieselbe Strafe verhängte das Gericht in San Martin bei Buenos Aires am Donnerstag (Ortszeit) gegen den früheren Polizisten Luis Abelardo Patti sowie die Ex-Militärs Santiago Omar Riveros und Martin Rodriguez. Sie wurden des Mordes, des Verschwindenlassens von Menschen, der Folterung, der Freiheitsberaubung und illegaler Hausdurchsuchungen für schuldig befunden. dpa

NAHOST

Italiener nach Entführung

im Gazastreifen getötet

Gaza - Im Gazastreifen haben islamistische Gegner der regierenden Hamas eine italienische Geisel getötet. Die Leiche des 36-Jährigen sei von Sicherheitskräften in einem verlassenen Haus gefunden worden, teilte ein Hamas-Sprecher am Freitag mit. Eine mit der Al Qaida in Verbindung stehende Salafisten-Gruppe hatte am Vortag die Tötung von Vittorio Arrigoni angekündigt, sollte die Hamas nicht einen ihrer Anführer freilassen. Der Italiener war im August 2008 mit einem Hilfsschiff für die Palästinenser in den Gazastreifen gekommen und hatte seither dort gelebt. Arrigoni sei erdrosselt worden, hieß es in Hamas-Sicherheitskreisen. Zwei Tatverdächtige seien festgenommen worden, nach weiteren werde gefahndet. rtr

INDONESIEN

28 Verletzte bei Selbstmordanschlag auf Moschee

Bangkok - Vermutlich ein Selbstmordattentäter hat sich am Freitag in der Stadt Cirebon in der indonesischen Provinz Westjava in einer Moschee in die Luft gesprengt und dabei 28 Menschen verletzt. Die meisten Opfer waren Polizisten, da sich die angegriffene Moschee im Polizeikomplex befindet. Augenzeugen berichteten, der vermutete Attentäter seit ganz in Schwarz gekleidet gewesen und habe mit den anderen Gläubigen gebetet. Indonesien, der bevölkerungsreichste muslimische Staat der Welt, sieht sich damit möglicherweise einer erneuten Terrorwelle ausgesetzt. zas

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben